Preview Mode Links will not work in preview mode

Apr 4, 2024

Mit dem Einsatz moderne und kostengünstiger Policenmäntel lassen sich Vermögenswerte steuerlich optimieren, verschenken oder vererben. Die Bezugsrechte können widerruflich oder unwiderruflich gestaltet werden.

Im Depot sind die Gewinne zu 100% abgeltungssteuerpflichtig, im Policen Mantel bei Tod der versicherten Person 100% steuerfrei.

Mann kann aber auch Veto-Rechte nutzen oder das die Gelder erst zu bestimmten, fixen Terminen zur freien Verfügung stehen.

Somit also steuern, wann z.B. Kinder oder Enkelkinder an das Vermögen gelangen, also z.B. zum 18. Oder 25 Geburtstag oder erst zum 60.Geburtstag.

Warum und für welche Fälle man das anwenden könnte, erzähle ich im heutigen Podcast

Daraus kann man diverse Praxisfälle ableiten.

NEU!!! Hier kannst Du Dich kostenlos für meinen Minikurs registrieren und reinschauen. Es lohnt sich:
https://portal.abatus-beratung.com/geldanlage-kurs/   

Viel Spaß beim Hören,
Dein Matthias Krapp
(Transkript dieser Folge weiter unten)

 
📖 Mein Buch "Keine angst vor Geld":
https://amzn.to/3JKAufm

 
📈 Matthias Finanzseminare:
https://wissen-schafft-geld.de
 
 
 
 
 
 
 
 
⌨️ Matthias per E-Mail:
krapp@abatus-beratung.com
 
***Bei diesem Beitrag handelt es sich nicht um eine Steuer-, Rechts- oder Anlageberatung***

TRANSKRIPT dieser Folge (autom. generiert): 
 Ja  hallo  herzlich  willkommen  wieder  mal  der  Matthias  mit  einer  neuen  Folge  Wissenschaft  Geld.  Ja  und  heute  möchte  ich  ganz  gerne,  wie  ich  dir  am  Dienstag  versprochen  habe,
 damit  fortsetzen  zu  diesem  ganzen  Thema  Polisenmantel  oder  Depot,  was  ist  besser,  das  halt  eben  mit  dem  Einsatz  von  modernen  und  kostengünstigen  Polisenmanteln.
 sich  vermögenswerte  steuerlich  optimieren  lassen,  dass  man  damit  schon  sehr  frühzeitig  auch  über  das  Thema  schenken  und  vererben  nachdenken  kann,  dass  man  die  Bezugsrechte  auch  wiederruflich  oder  unwiderruflich  gestalten  kann  und  dadurch  die  Gewinne  bis  zu  100  Prozent  steuerfrei  stellen  kann,
 wenn  man  beispielsweise  eine  andere  Person  als  versicherte  Person  nimmt,  als  die  die  Inhaber -  und  Versicherungsnehmer  ist  oder  halt,  wenn  man  selber  davon  profitieren  will,
 aber  keine  andere  Person  hat,  die  man  einsetzen  kann  oder  möchte,  wobei  es  hier  keine  verwandtschaftlichen  Beziehungen  geben  muss,  um  eine  andere  Person  als  versicherte  Person  einzusetzen,
 man  zumindest  50  Prozent  der  Träge  steuerfrei  vereinnahmen  kann  gegenüber  einem  Depot.  Depot,  wo  ja  immer  die  Erträge  zu  100 %  steuerpflichtig  sind  und  man  nur  seinen  persönlichen  Freibetrag  eventuell  einen  V -Bescheinigung  gegenhalten  lassen  kann  oder  eventuell  vorherige  Verluste,
 die  man  realisiert  und  auch  im  Verlustrechnung  stopft,  wären.  Ja,  das  Ganze  ist  natürlich  sehr  spannend  und  deswegen  freue  ich  mich  auch,  dass  das  Thema  ankommt.  Bei  mir  spielt  es  ja  einen  ganz  ganz  großen,
 wo  eine  in  meinem  Beratung  zu  sprechen,  damit  den  Kunden  und  Mandanten  Interessenten,  wo  ich  zu  tun  habe,  es  immer  im  sechstelligen  Bereich  aufwärts  geht  und  dann  natürlich  das  Kapitalerträge  und  Versteuerungen  ein  ganz  wichtiges  Thema  spielt  und  für  Beträge,
 die  die  ersten  zwölf  Jahre  nicht  benötigt  werden  und  wenn  dann  der  Kunden  nach  zwölf  Jahren  auf  162  Lebens  erreicht  hat,  ist  das  ein  Objekt.
 Konstellation.  Es  geht  aber  genauso  auch  beim  40 -Jährigen,  der  vielleicht  nie  die  Absicht  hat,  22  Jahre  zu  warten,  sondern  sagt,  ich  will  es  vielleicht  auch  schon  mit  55  machen,  hat  also  nur  15  Jahre  Zeit.
 Dann  hat  er  12  Jahre  um,  ist  aber  noch  nicht  62,  sondern  erst  55.  Auch  da  macht  es  Sinn,  weil  durch  den  Stundungseffekt  der  Steuersparnis  heben  sich  die  etwas  höheren  Gebühren  absolut  auf.
 und  er  könnte  komplett  das  ganze  beispielsweise  auch  im  fünffiften  Lebensjahr  nach  15  Jahren  ausbezahlen  lassen,  würde  dann  zwar  ganz  normal  die  Abgeltung  steuern.  Span  hat  aber  wie  gesagt  diesen  Stundungseffekt  in  der  Versicherungs -  oder  in  den  Polizenmantel  genutzt  und  konnte  dort  steuervrei  Dir  Träge  vor  sich  her  schieben.
 Ja,  und  ich  habe  mich  sehr  gefreut.  Ich  habe  dann  auch  von  einem  von  euch  und  euch  lieben  hören.  und  Hörerin  eine  Mail  bekommen  und  zwar  schreibt  er  in  dieser  Mail  herzlichen  Dank  auch  wieder  für  deine  jüngste  Podcast  und  eine  Hörer  Frage.
 Lieber  Matthias  ich  hoffe  sehr  du  und  deine  Familie  hattet  ein  schönes  Osterfest,  ja  das  hatten  wir.  Lieber  Matthias  nochmal  herzlichen  Dank  dafür,  dass  du  dich  um  finanzielle  Bildung  gebühst.
 Wer  deinen  Ratschlägen  folgt  kann  zwei  Dinge  gleichzeitig  erreichen.  Mit  Mehrgelassenheit,  dass  Thema  Finanzen  angehen  und  gleichzeitig  sein  Vermögen  mehrren.
 Ja,  das  bringt  die  Sache  eigentlich  sehr  schön  auf  den  Punkt,  was  wirklich  dieser  Antrieb  meines  Podcasts  ist,  den  ich  habe  seit  2016  betreibe.  Unsere  langsame  Richtung  Achternotze.
 Folge  hochläuf.  Ja,  Walden  hat  er  geschrieben,  wie  würde  es  um  die  Alters -  Deutschland  aussehen  wenn  mehr  Menschen  deinen  Ratschlägen  folgen  würden  ja  ich  sage  mal  ganz  lapidar  sicherlich  wesentlich  besser  als  wenn  sie  es  nicht  machen  als  wenn  sie  selber  machen  oder  wenn  sie  es  gar  nicht  machen  und  das  was  ich  hier  mache  ist  ja  gut  gemeint  und  ich  glaube  auch  gut  gekonnt  weil  kennen  heißt  nicht  können  aber  ich  glaube  ich
 kenne  unkönne  jetzt  kommt  er  zu  seiner  frage  Frage.  Im  heutigen  Dienstag -Podcast  hast  du  drei  verschiedenen  Optionen  angesprochen,  wie  ein  Versicherungsmann  helfen  kann,
 Schenkung  zu  optimieren  und  die  persönliche  Steuerlast  zu  senken.  Deine  Rechenbeispiele  sind  beeindruckend.  Ja,  die  sind  wirklich  beeindruckend.  Man  rechnen  kann  es  jeder  und  auch  nachrechnen.
 Aber  es  ist  eben  die  Wirkung  und  der  Effekt,  wo  ich  ja  gesagt  hatte,  unter  den  kleinen  Voraussetzungen  im  Depot  oder  in  der  Politik.  unter  den  gleich  Voraussetzungen  mit  allen  Kosten  und  Nachsteuern  alles  hier  gerechnet.
 Natürlich  bin  ich  jetzt  kein  Versicherungsmann,  ich  bin  ein  Vermögensmanager  und  Vermögensberater.  Hier  geht  es  zwar  um  eine  Lösung,  eine  Anlagestrategie  in  einem  Versicherungsmantel,
 aber  ich  würde  mich  jetzt  selber  nicht  als  Versicherungsmann  beziffern,  weil  sämtliche  andere  Themen  wie  die  Sachversicherung  und  andere  Risiken  beherrsch  ich  nicht  und  gibt  das  dann  auch  an  entsprechende  Netzwerke  weiter,
 weil  man  kann  nicht  alles  können,  aber  man  kann  wohl  viel  kennen.  So,  weiter  hast  du  angekündigt,  diese  Woche  einen  weiteren  Podcast  zu  diesem  Thema  zu  machen.  Was  ich  sehr  begrüße,  ja  mache  ich  auch  gleich  gerne  dazu.
 Mir  ist  vollkommen  klar,  dass  du  keine  Einzelfälle  im  Detail  diskutieren  kannst,  sondern  dass  du  dafür  auch  ein  Beratungsgespräch  brauchst.  Ja,  genau  so  ist  es,  jeder  Fall  ist  anders  und  jeder  hat  eine  andere  Risikobereitschaft,
 einen  anderen  Anlagehorizont,  andere  Anlage -Summen  und  andere  Wünsche  und  Ziele.  So,  und  hier  ist  es  aber  so,  dass  der  Person,  die  mir  geschrieben  hat,  mir  liegen  aber  folgende  Fragen  am  Herzen,
 die  du  vielleicht  allgemein  in  deinem  Podcast  einfließen  lassen  kannst.  Das  will  ich  jetzt  gerne  tun.  Die  erste  Frage  ist,  ist  es  möglich,  bestehende  ETF -Positionen  in  einen  neuen  Versicherungsmann  zu  beführen?
 Das  hat  er  jetzt  geschrieben.  Nein,  ein  Versicherungsmantelmeier  natürlich  zu  beführen.  Ja  klar,  das  ist  möglich.  Generell  ist  das  möglich,  hängt  aber  dann  natürlich  von  dem  Anbieter  ab.  Mit  dem  Anbieter,
 wo  wir  arbeiten,  können  wir  glaube  ich  über  sieben  oder  achttausend  Fonds  und  ETS  integrieren,  also  Also  das  heißt  je  nachdem  welche  ETS  das  sind  muss  man  natürlich  gucken  ob  diese  auch  bei  der  Versicherung  kaufbar  sind  oder  übertragbar  sind.
 Das  kann  man  auch  im  Einzelfall  wie  gesagt  dann  auch  abklären.  So  jetzt  geht  es  weiter.  Falls  das  geht  und  das  geht  ja  wie  gesagt  im  Normalfall  sagen  wir  mal.  Was  geschieht  mit  den  bereits  aufgelaufenen  Gewinnen?
 Werden  diese  Gewinne  durch  die  Überführung  am  Ende  der  Laufzeit  der  Versicherung?  auch  je  nach  Modellen  oder  teilweise  oder  gar  nicht  besteuert.  Ja,  die  Idee  hatte  schon  mal  jemand,  aber  da  musste  ich  leider  denjenigen  genauso  enttäuschen  wie  hier  dem  lieben  Leser,
 weil  man  geht  so  davon  aus,  beziehungsweise  die  Banken,  behandeln  diesen  Depotübertrag  in  einer  Versicherungslösung  steuerlich  wie  einen  Verkauf,
 das  heißt,  heißt,  ich  kann  natürlich  die  Anzahl  und  die  entsprechenden  ETS  in  eine  Police  übertragen  und  somit  die  Struktur  und  das  Depot,  wenn  es  mir  persönlich  gefällt,  so  belassen,
 aber  steuerlich  wird  es  so  behandelt,  als  wenn  man  an  diesem  Tag  verkaufen  würde.  Das  heißt,  man  nimmt  zum  Übertragungsstich  Tag  die  Kurse  und  schaut,  wie  sind  denn  die  Einstandskurse  und  dann  wird  darauf  die  Abkündungssteuer  einbehalten.
 bzw.  entsprechende  Freibildträge,  Verlustverträge  beispielsweise  in  V -Besteinungen  gegengerechnet,  so  dass  man  zwar  die  Struktur  und  die  Funks  behalten  kann,  aber  steuerlich  wieder  bei  Null  anfängt,
 weil  ansonsten  wäre  es  ja  super  schön.  Ich  habe  da  jetzt  ein  paar  Jahre  schon  richtig  gute  Gewinne  drin  und  überführe  die  dann  in  Versicherungsmantel.  Das  macht  natürlich  der  Gesetzgeber  nicht  mit.
 So  könnt  ich  mir  auch ein  bisschen  auch  ausschütten  ETS  in  so  einem  Versicherungsmantel  aufgenommen  werden  und  wenn  ja  was  geschieht  dann  mit  den  ausgezahlenen  Ausschüttungen  können  die  in  so  einem  Mantel  auch  direkt  wieder  angelegt  werden.
 Ja  natürlich  kann  man  ausschütten  eine  Fonds  kaufen  und  da  wird  die  Ausschüttung  sofort  reinvestiert.  Das  heißt  man  hat  gar  nicht  irgendwo  ein  Konto  oder  irgendwas  wo  das  gut  geschrieben  wird  sondern  die  Depo  Bank  die  im  Hintergrund  die  Fondspolize  dann  dann  praktisch  umsetzt,
 reinvestiert  das  Geld  sofort  in  neue  Anteile  des  jeweiligen  Ausschüttel -Fongs  und  somit  erhöhen  sich  dann  die  Fong -Anteile.
 Ja,  okay,  vielleicht  wirst  du  jetzt  die  Frage  stellen,  warum  man  überhaupt  einen  Ausschüttel  einen  ETF  nehmen  sollte.  Mir  geht  es  aber  um  die  Fall,  dass  bereits  Ausschüttel  in  den  ETFs  vorhanden  sind,  die  man  ungern  verkaufen  möchte.  Ja,  dann  sind  wir  wieder  bei  der  ersten  oder  zweiten  Frage.
 Du  kannst  auch  Ausschütteln  nehmen,  du  kannst  sie  auch  übertragen.  Die  Ausschütteln  werden  auch  reinvestiert,  nur  steuerlich,  wie  gesagt,  fängt  man  praktisch  bei  Null  wieder  an  und  es  wird  wie  ein  Verkauf  behandelt.
 So,  was  haben  wir  denn  noch?  Noch  ganz  generell,  der  Grenzbereich  zwischen  Vermögensaufbau,
 Versicherungsmöglichkeiten,  und  Steuerrecht  ist  sehr  interessant.  Vielleicht  geht  es  anderen  Hörern  ja  ähnlich,  da  diese  Thematik  in  anderen  Podcasts  oder  Veröffentlichungen  noch  nicht  so  stark  diskutiert  wird.
 Ja,  das  kann  gut  sein,  da  ich  ja  nicht  alle  Podcasts  hören  kann  und  will  und  auch  nicht  abchecke,  wer  da  wo  schon  mal  was  gemacht  hat.  Aber  wie  sagt  das?
 das  ist  einer  meiner  Lieblingsthemen.  Du  kannst  gerne  meinen  Fragetext  verwenden  in  deinem  Podcast.  Allerdings  bitte  ich  dich  bei  der  Namensänderung  nur  meinen  Vornamen  zu  nennen  aus  vertraulicherheitsgründen.  Klar  Jürgen,
 das  mache  ich  doch  gerne.  Lieber  Jürgen  fühlt  sich  gerne  eher  persönlich  angesprochen.  Ich  hoffe,  ich  konnte  deine  Fragen  so  weit  beantworten,  weil  du  schreibst  ja  auch  vielleicht  haben  andere  Hörer  ja  ganz  ähnliche  Fragen,
 treten  aber  nicht  direkt  mit  dir  in  Kontakt.  Ja,  auch  das  ist  sicherlich  so  und  ich  biete  euch  gerne  nach  wie  vor  an  diesen  Kontakt  zu  mir  zu  suchen.  Der,
 der  es  macht,  der  weiß,  dass  ich  sehr  schnell,  extrem  schnell,  kurzfristig  reagiere,  selbst  wenn  ich  in  den  Urlaub  auf  Tagungsseminare,  whatever  wo  bin,
 habe  ich  mir  vorgenommen,  immer  zu  antworten,  meistens  noch  taggleich.  Manchmal  sogar  abends.  abends  sofort  und  wenn  ich  das  wirklich  nicht  helfen  kann,  dann  sage  ich  das  auch  oder  ich  benenne  jemand,
 der  helfen  kann  und  will,  weil  ich,  wie  gesagt,  wo  gerne  helfen  möchte,  aber  nicht  alles  persönlich  umsetzen  kann,  dazu  fehlt  mir  die  Zeit  und  halt  eben  auch  das  Potenzial,
 deswegen  auch  bestimmte  Mindestanlagegrößen,  mit  denen  ich  mich  auseinandersetzen  kann  und  möchte  und  dann  auch  meine  volle  Energie.  da  reinsetzen  ja  und  jetzt  geht  es  weiter  mit  energie  reinsetzen  und  wie  versprochen  weitere  beratungs  fälle  und  ansätze  ich  habe  mir  noch  mal  ein  paar  andere  fälle  vorgenommen  die  vielleicht  ein  oder  andere  kennt  der  ja  schon  mal  einen  ähnlichen  fall  in  seiner  familie  oder  umfeld  gehört  hat  aber
 darauf  keine  antwort  wusste  oder  vielleicht  so  ein  fall  hat  aber  noch  gar  nicht  wusste  wie  man  den  den  lösen  kann.  Schauen  wir  mal.  Ich  habe  jetzt  einfach  mal  so  einen  Fall  genommen,
 soll  es  ja  auch  geben.  Dort  sind  zwei  Elternteile,  ich  nenne  jetzt  mal  Dagmar  und  Peter,  die  sind  sehr  wohlhabend  und  suchen  einen  Weg,  ihr  Vermögen  vorzeitig  schon  an  ihre  Tacht  dazu  ertragen.
 Das  Problem  bei  der  ganzen  Geschichte  ist  aber,  dass  die  Chantal  in  diesem  Fall  ja  so  ein  kleines  in  einem  Stricken  Früchtchen  ist.  Sagen  wir  mal.  mal,  und  dieses  kleine  Früchtchen  aufgrund  des  jungen  Alters,
 aber  halt  aufgrund  heutzutage,  ich  sag  mal,  der  früh  eintretenden  Pubertät  oder  mittlerweile  ja  auch  auf  politischen  Situationen  herausgeschuldet,  wo  manche  Sachen  immer  lockerer  werden.
 Die  Chantal  ist  erst  12  Jahre  alt,  aber  die  raucht  schon,  die  trinkt  schon,  die  nimmt  ein  bisschen  Drogen  und  wurde  auch  schon  beim  Laden  die  Stalle  erwischt.  Es  ist  sicherlich  alles  auf  einmal,  nicht  so  oft,  aber  vielleicht...
 raucht  sie  auch  nur  oder  vielleicht  trinkt  sie  nur  oder  vielleicht  raucht  sie  untrinkt  sie  oder  vielleicht  trinkt  sie  nicht  und  raucht  nicht,  nimmt  dafür  aber  Drogen  oder  Cannabis,  whatever  oder  vielleicht  Clownsinnur.  Auf  alle  Fälle  möchten  Dagmar  und  Peter  die  Eltern  nach  der  Schenkung  weiterhin  die  Kontrolle  über  das  Vermögen  behalten  und  sicherstellen,
 dass  egal  was  später  passiert,  die  Tochter  in  diesem  Fall  beispielsweise  nicht  vor  dem  25.  Lebensjahr.  Lebensjahr  über  das  Geld  verfügen  kann,  in  der  Hoffnung,  dass  bis  dahin  die  Vernunft  wieder  da  ist.
 Man  kann  aber  auch  sagen,  nicht  vor  dem  30.  oder  35.  oder  40.  Das  kann  man  frei  gestalten.  Man  muss  halt  eben  nur  wissen,  dass  man  es  gestalten  kann  und  wie  man  es  gestalten  kann  und  woran  man  denken  sollte,
 damit  wie  in  diesem  Fall  alles  richtig  läuft.  In  diesem  Fall  läuft  es  alles  richtig,  wenn  wir  so  machen.  Das  beispielsweise  eines  der  beiden  Eilternteile.  ob  jetzt  der  Vater  oder  die  Mutter  wieder,
 wie  in  den  vorherigen  Beiträgen  auch,  die  Schenkung  vollzieht  und  selber  nur  in  einem  Verstrichen  mit  1 %  Vater  oder  Mutterversicherungsnehmer  wird  und  die  verbleibenden  99 %  per  Schenkung  an  die  Tochter  übertragen  werden.
 Und  somit  kann  die  Tochter  bei  einer  geplanten  Endnahme  immer  noch  verfügen,  wenn  der  betroffene  Vater  oder  die  betroffene  Mutter,
 also  einen  Elternteil  dieser  Übertragung,  zustimmt.  So  und  bei  Tod,  wie  gesagt,  kann  man  dann  auch  noch  regeln,  beispielsweise  vom  Vater,
 dass  dieses  1 %  dann  die  Mutter  übernimmt,  so  dass  dann  eben  nicht  die  Tochter  schon  100 %  hat.  Ganz,  ganz  wichtig,  einer  der  beiden  Eltern.  wird  in  diesem  Fall  wieder  als  versicherte  Person  eingesetzt.
 Am  besten  die,  sagen  wir  mal,  mit  der  längsten  Lebenserwartung.  Das  heißt,  wenn  die  Mutter  beispielsweise  die  jüngere  Person  ist,  dann  setzt  man  die  Mutter  ein  oder  man  kann  aber  auch  den  Vater  einsetzen.
 Als  Beitrags -Sahler  und  damit  auch  Schenker,  man  kann  seinem  Kind  ja  bis  zu  400 .000  Euro  schenken  und  das  pro  Elternteil  Elternteil,  also  die  können  auch  800 .000  Schenken,  jeder  400 .000  und  das  kann  ja  alle  10  Jahre  wieder  neu  erfolgen,
 sind  dann  halt  eben  die  Eltern.  Und  jetzt  kommt,  was  wichtig  ist,  bezugsberechtigt  im  Erlebensfall,  beispielsweise  mit  dem  25.  Lebensjahr,
 ist  die  Tochter  und  bezugsberechtigt  im  Todesfall  ist  auch  die  Tochter,  wenn  aber  der  Tod  der  versicherten  Personen,  also  Vater  oder  Mutter,  früher  eintritt,
 beispielsweise  mit  16  oder  17  oder  18,  kann  man  eine  sogenannte  Termin -Fix -Lösung  einbauen.  Das  heißt,  es  kommt  bei  dieser  Todesverleistung  dann  erst  mit  dem  25.
 Lebensjahr  zu  dem  Zugriff.  Der  Vorteil  ist  aber,  dass  die  Erträge  zu  100  %  sind.  steuerfrei  sind  und  im  Erlebensfall  ist  es  dann  so,  dass  die  Abgeldungssteuer  beziehungsweise  bei  den  Entnahmen  die  Abgeldungssteuer  und  im  Erlebensfall  das  Halpertragsverfahren  zählt,
 also  50 %  der  Erträge  dann  steuerfrei  sind.  Somit  kann  man  also  wie  gesagt,  ich  sage  mal  dem  Teenager  oder  dem  Früchtchen  auf  Schiefenbahn  schon  was  senken  mit  einem  Vetorecht,
 aber  die  Hand  drauf  halten  und  auch  vorsorgen,  dass  sollte  das  ältertein  früher  versterben  als  gewünscht  und  gehofft  und  geplant,  dass  man  hier  noch  ein  Alter  dazwischen  schiebt,
 mit  dem  das  Kind  dann  erst  verfügen  kann.  Jo,  dann  haben  wir  noch  einen  anderen  Fall,  ist  ja  auch  nicht  mehr  so  selten,  soll  ja  auch  immer  häufiger  vorkommen,  der  geschiedene  Ehemann  mit  einer  minderjährigen  Tochter.
 In  dem  Fall  nehmen  wir  uns  mal  den  Heinz,  der  Heinz  ist  45.  Jahre  alt,  ist  Unternehmer,  geschieden  und  hat  das  geteilte  Sorge  recht  für  seine  Tochter.  Denen  wir  jetzt  mal  Maya.  Ja,
 aber  das  Verhältnis  zu  seiner  Ex -Rauer  von  dem  Heinz,  weil  er  geschieden  ist,  das  ist  nicht  mehr  so  toll.  Das  ist  eher  ganz  schlecht.  Ja,  und  Töchter  hier  Maya,  die  ist  auch  ja  7  Jahre  alt,  die  lebt  jetzt  das  Wechselseitig  mal  beim  Mutter,
 mal  beim  Vater.  Die  Mutter  ist  geringfahre  Dienerin,  aber...  aber  der  Vater  kommt  auf  alle  Fälle  auch  seinen  Unterhaltszahlungen  nach.  Ja  und  jetzt  sucht  der  Vater  einen  Weg,  das  Vermögen  vorab,
 sagen  wir  schon,  auf  die  Maya,  seine  Tochter  zu  vertragen,  will  dabei  aber  sicherstellen,  dass  seine  Ex -Frau  auf  keinen  Fall  Zugriff  bekommt.
 Das  soll  es  ja  geben  und  auch  das  können  wir  lösen  und  Und  wie  lösen  wir  das?  In  diesem  Fall  der  geschiedene  Ehemann  mit  seiner  minderjährigen  Tochter.  Wir  machen  das  in  der  Praxis  dann  wieder  so.
 Versicherungsnämer  ist  der  Vater  1.  Der  schenkt  der  Tochter  Maya  das  Geld.  Er  ist  wieder  1 %  Versicherungsnämer  und  die  Tochter  Maya  99 %  Versicherungsnämerin.
 Einen  Namen  ist  also  nach  wie  vor  auch  hier  nur  mit  Zustimmung  des  Vaters  möglich.  Er  hat  also  ein  Veto  Recht.  der  Papa.  Ja  und  die  versicherte  Person  ist  dann  auch  der  Papa,
 das  heißt  die  Mutter  scheidet  ja  aus,  weil  er  mit  ihr  nichts  zu  tun  haben  möchte  und  auch  verhindern  möchte,  dass  dort  irgendwie  was  in  der  Konstellation  passieren  könnte,
 was  er  nicht  will.  Vater  ist  dann  wie  gesagt  versicherte  Person,  ist  mit  1 %  Versicherungsnehmer  und  der  Schenker  als  Beitragssaler,  der  hier  bis  zu  400 .000  Steuerfrei  an  seine  Tochter  Maia  schenken  kann.
 Und  das  kann  er,  wer  er  will,  nach  10  Jahren  wiederholen.  Und  auch  hier  ist  dann  wiederum  wichtig,  so  wie  eben  schon.  Bezugsberechtigt  im  Lebensfall  ist  seine  Tochter  und  bezugsberechtigt  in  seinem  Todesfall  ist  auch  seine  Tochter.
 Er  kann  aber  sagen,  okay,  weil  sie  minderjährig  ist,  dass  beispielsweise  seine  Tochter  z .B.  erst  mit  18  Jahren  oder  mit  25  oder  mit  30  Jahren  das  Geld  Geld  bekommen  soll,
 ja  und  wenn  sein  Todesfall  eintritt,  hat  die  Tochter  dann  so  lange  zu  warten  bis  ihr  alter  eintritt,  aber  auf  anderen  Seite  die  Erträge  zu  100  Prozent  steuerfrei,  die  bis  dahin  aufgelaufen  sind  und  sollte  es  zum  Erlehmensfall  kommen,
 dass  die  Tochter  das  Geld  irgendwann  bekommt,  weil  der  Vater  sagt  okay,  jetzt  kann  es  passieren,  dann  kann  er  zustimmen  mit  seinen  1  Prozent,  dann  ist  es  so  dass  dann  das  halb  ertragsverfahren  gilt  je  nachdem  wie  es  dann  aussieht  mit  62  und  12  Jahre  ansonsten  halt  eben  ganz  normal  die  abgeltungssteuer  gezahlt  wird  aber  wieder  dieser  stundungseffekt  eingetreten  ist.
 Was  haben  wir  denn  noch  für  möglichkeiten?  ja  jetzt  nehmen  wir  Sommereinfall  rein  dran  und  zwar  eine  Enkelin  und  der  missliebige  Schwiegersohn.
 Und  zwar  haben  wir  jetzt  Renate  und  Horst.  Die  sind  beide  sehr  vermögend  und  möchten  jetzt  zu  Lebzeiten  ihrer  Enkelin  Pauline  schon  waschenken.  Und  Pauline  ist  erst  drei  Jahre  alt.
 Das  Problem  ist  aber,  ihre  Tochter  Britta,  also  die  Mutter  von  Pauline,  die  ist  mit  Rüdiger  verheiratet.  [Musik]  Rüdiger  darf  von  Halten  Horst  und  Renate  überhaupt  nichts  und  sie  möchten  auf  keinen  Fall,
 dass  er  irgendwie  an  das  zu  übertragende  Vermögen  für  die  Enkeltochter,  für  die  Britter  gelangen  kann.  Ja,  wie  kann  man  in  solchen  Fall  lösen?
 Ja,  fragt  den  Versuchungsmann.  Nee,  fragt  mich.  Ich  bin  kein  Versuchungsmann,  fragt  den  Vermögensberater,  Vermögensmanager.  der  sich  mit  solchen  Fällen  beschäftigt,  der  das  auch  schon  zigmal  umgesetzt  hat  und  jetzt  nicht  nur  in  der  Theorie,
 sondern  auch  in  der  Praxis  umgesetzt  hat  und  der  würde  in  diesem  Fall  folgende  Lösung  vorschlagen,  damit  die  liebe  Enkelin  ihr  Geld  bekommt  und  nicht  der  böse  Schwiegersohn  an  dieses  Geld  herankommt  und  was  denkt  ihr,
 wie  wir  das  machen?  Ja,  es  kommt  auch  schon  wieder  bekannt  vor.  Versicherungsnehmer  ist  beispielsweise  jetzt  die  Oma  mit  1%.  1 %  und  die  Enkeltochter  99%.  Das  heißt,
 die  Zustimmung  von  Oma  in  diesem  Fall  ist  immer  notwendig.  So  und  im  Fall  von  Tod  Oma  kann  Opa  wasst,
 dann  dieses  1 %  übernehmen,  es  läuft  so  weiter.  Als  versicherte  Person  nehmen  wir  beispielsweise,  wenn  Oma  die  Versicherungsnehmer  ist,  den  Opa.  [MUSIK]  Ja,  Opa  ist  dann,
 wie  gesagt,  versicherte  Person.  So,  Tochter  wäre  sinnvoller,  aber  wenn  Großeltern  vor  dem  18.  Lebensjahr  der  Enkelin  sterben,  haben  wir  das  Problem,  besteht  der  Vertrag  fort  und  der  Schwiegersohn  hätte  Zugriff.
 Und  deswegen  machen  wir  das  nicht  so,  sondern  versicherte  Person  ist  dann  halt  eben  nicht  die  Tochter,  weil  die  ist  ja  deren  Tochter  und  die  ist  verheiratet.
 und  dann  ist  der  Mann  ihrer  Tochter  wieder  mit  im  Spiel.  Deswegen  nehmen  wir  in  diesem  Fall  halt  eben  nicht  Vater  oder  Mutter,  sondern  halt  eben  Opa.
 Opa  und  Oma  oder  Oma  oder  Opa  sind  hier  die  Schenker,  die  können  ja  auch  pro  Großelternteil  200 .000  Euro  alle  10  Jahre  verschenken.
 wie  gesagt  mit  ein  Prozent  Opa  oder  Oma  als  Versicherungsnehmer  und  99  Prozent  die  beschenkte  die  Enkeltochter  und  versicherte  Personen  in  diesem  Fall  beispielsweise  der  Opa  und  nicht  deren  Tochter  damit  nicht  der  Mann  als  halt  dem  Vater  der  Enkelkinder  damit  an  die  Gelder  herankommen  kann  vor  dem  18.
 Lebensjahr.  und  bezugsberechtigt  ist  natürlich  wieder  hier  Enkeltöchterchen  und  zwar  wieder  im  Tod  von  Opa  zu  100  Prozent  steuerfrei,
 aber  ich  kann  beispielsweise  sagen,  sie  bekommt  erst  mit  18  und  wenn  sie  es  mit  18  bekommt,  aber  Oma  beziehungsweise  Opa  noch  lebt,  dann  wird  Abgeltungssteuer  bezahlt  oder  Halbentrachtsverfahren  je  nach  Konstellation.
 und  somit  haben  wir  auch  hier  wieder  eine  clevere  Lösung  gefunden  etwas  zu  machen  und  das  nehme  ich  mir  noch  ein  Fall  vor  und  dann  haben  wir  auch  schon  sehr  sehr  lange  wieder  gesprochen  oder  nehme  ich  den  Fall  für  das  nächste  mal,
 ne  ich  nehme  jetzt  für  diejenigen  die  noch  ein  Trasse  haben,  ihr  könnt  ja  gerne  dabei  bleiben.  Jetzt  haben  wir  noch  den  Patriarchen,  der  ist  61  Jahre  alt,  oh  der  ist  genau  so  alt  wie  ich,  der  ist  verheiratet,
 bin  ich  auch.  Der  ist  auch  sehr  vermögen,  das  weiß  ich  nicht.  Aber  er  ist  auch  sehr  eigen,  bin  ich  nicht.  So,  der  Patriarch,  ich  nenne  ihn  jetzt  mal  Donald.
 Der  hat  vier  wachsende  Kinder,  habe  ich  nicht.  Also  ich  bin  es  nicht.  Er  hat  vier  wachsende  Kinder,  27,  29,  30  und  36  Jahre  alt.  Und  er  ist  so  vermögen,  dass  er  jedem  seiner  Kinder  schon  400 .000  Euro  übertragen  und  tanken  möchte.
 aber  er  will  noch  die  Hand  drauf  halten  und  außerdem  möchte  er,  dass  bei  seinem  Tod  keines  der  vier  Kinder  vor  dem  60.  Lebensjahr  des  jeweiligen  Kindes  über  das  Vermögen  verfügen  kann.
 Also  er  will  400 .000  jedem  Kind  senken,  aber  er  will  nicht,  dass  die  Kinder  vor  dem  60.  Lebensjahr  darüber  verfügen  kann,  denn  die  sollen  gefälligst  selbst  für  den  Lebensunterhalt  sorgen.
 Ich  schmeiß  sie  doch  jetzt  noch  nicht  mit  Geld  zu  und  die  machen  sich  einen  schönen  Tag.  Nee,  nee,  hat  der  Donald  hier  gedacht.  Das  läuft  so  nicht.  Ich  schenk  denen  die  400 .000  Euro  und  die  müssen  halt  eben  warten,
 bis  sie  60  sind.  Ja,  und  wie  macht  der  das?  Ihr  könnt  euch  fast  schon  wieder  denken,  wenn  ihr  jetzt  zugehört  habt.  Der  Vater,  der  Donald,  ist  wieder  hier  mit  einem  Prozent  Versicherungsnehmer.
 Na,  die  Tochter  ist  nur  mit.  99 %  Versicherungsnehmer  und  jedes  Kind  kann  nur  zustimmen,  wenn  der  Vater  seine  Zustimmung  gibt,  weil  er  sein  Veto  Recht  hat.  Versicherte  Besohnen  ist  dann  auch  hier  wieder  der  Vater,
 die  Mutter  steidet  aus,  denn  wenn  Donald  vorzeitig  stirbt,  geht  der  Versicherungsnehmeranteil  an  die  Versicherte  Besohnen  oder  das  Kind  über  und  dann  könnten  verfügungen  gemacht  werden.
 Das  will  aber  ja  nicht,  die  sollen  auf  alle  Fälle  nicht  versächtlich  rankommen.  Das  heißt,  ihr  schenkt  ihn  jetzt  als  Beitragszahler  400 .000  Euro.  Eine  Frau  könnte  das  auch  nochmal  machen,  steuerfrei,
 alle  10  Jahre,  kann  er  auch  wiederholen,  setzt  dann  jeweils  die  vier  Kinder  bei  jedem  Vertrag,  also  jedes  Kind  einzelnd  als  bezugsberechtigt  im  Lebensfall  ein  und  als  bezugsberechtigt  bei  tot.
 Tod  erst,  wenn  das  jeweilige  Kind  60  Jahre  alt  ist.  Das  heißt,  in  dem  Fall,  das  Kind  mit  27  muss  am  längsten  warten  und  mit  36  muss  am  wenigsten  warten,
 muss  aber  auch  noch  letztendlich  24  Jahre  warten,  um  mit  60  an  das  Geld  heranzukommen.  Sollte  der  Vater,  der  schon  ein  bisschen  älter  ist,  wie  61  dann  nicht  mehr  leben  muss  es  trotzdem  warten.
 und  somit  hat  man  all  diese  Vorstellung  eingebaut  er  kann  mitreden  die  Kinder  sorgen  und  müssen  selber  für  ein  Lebensunterhalt  sorgen  bekommen  aber  halt  eben  zum  60.
 Lebensjahr  wenn  er  Feuer  stirbt  erst  das  Geld  trotzdem  auch  wenn  er  nächstes  Jahr  oder  übernächstes  Jahr  stirbt  bekommen  sie  erst  mit  60  jeweils  wenn  jeder  60  ist  das  Geld  für  ihre  Altersversorgung  und  müssen  sich  bis  dahin  selber  um  sich  und  um  ihr  Geld  kümmern.
 Ja,  damit  habe  ich  glaube  ich  jetzt  ein  paar,  das  hatte  Fälle  genannt  und  wer  weiß,  ob  du  oder  ein  Bekannter  mal  irgendwann  diesen  Fall  habt  und  ihr  nach  einer  Lösung  sucht,  dann  könnt  ihr  euch  daran  erinnern.  Da  gab  es  mal  ein,
 zwei  Podcasts  in  2024  und  zwar  am  1.  April  und  jetzt  aber...  am  freitag  den  nächsten  am  freitag  haben  wir  ja  schon  den  6.
 April  heute  den  5.  April  ja  und  dann  habt  ihr  so  ein  kleines  Nachschlage  wert  oder  wenn  ihr  nicht  schlagen  nachschlagen  wollt  dann  ruft  euch  oder  einfach  mal  mein  namensgedächtnis  ruft  mich  an  meld  mich  an  schreibt  mich  an  und  man  erarbeitet  dann  eine  lösung  jo  so  viel  so  gut  jetzt  einige  einige  Praxisfälle.
 Ich  wünsche  euch  viel  Spaß  damit,  wenn  auch  ihr  Fragen  habt,  egal  zu  welchen  Fällen,  wenn  ich  sie  beantworten  kann,  beantworte  ich  sie  gerne  und  wenn  nicht,  dann  sage  ich  das  auch  oder  nenne  euch  ein,
 der  es  beantworten  kann.  Wir  hören  uns  dann  wieder  nächste  Woche  Dienstag  der  Matthias.