Preview Mode Links will not work in preview mode

Jan 19, 2024

Indexinvesting oder nicht?

Viel Spaß beim Hören,
Dein Matthias Krapp
(Transkript dieser Folge weiter unten)

 
📖 Mein Buch "Keine angst vor Geld":
https://amzn.to/3JKAufm

 
📈 Matthias Finanzseminare:
https://wissen-schafft-geld.de
 
 
 
 
 
 
 
 
⌨️ Matthias per E-Mail:
krapp@abatus-beratung.com
 
***Bei diesem Beitrag handelt es sich nicht um eine Steuer-, Rechts- oder Anlageberatung***

TRANSKRIPT dieser Folge (autom. generiert): 

 Ja,  hallo  und  herzlich  willkommen.  Hier  ist  wieder  der  Matthias  mit  einer  neuen  Folge  "Wissen  schafft  Geld".  Ja,  und  wenn  die  Qualität  heute,  wie  auch  in  den  letzten  zwei,
 drei  Folgen,  vielleicht  nicht  ganz  so  gut  ist,  sieht  das  ganz  einfach  daran,  dass  ich  mein  Mikrofon,  ich  glaube,  verlegt  habe  bzw.  irgendwo  zuhause,  muss  ich  mal  schauen,  weil  ich  in  den  letzten  ein,
 zwei  Wochen  sehr  viel  unterwegs  war.  Jetzt  auch  wieder  drei  Tage  in  München  zu  einer  Konferenz.  Dort,  sagen  wir,  die  neuesten...  wissenschaftlichen  Erkenntnisse,
 Eindrücke,  eventuelle  Veränderungen  als  Schwerpunkt  hatte.  Und  da  ist  mir  nochmal  bewusst  geworden  aus  verschiedensten  Gesprächen  und  auch  aus  persönlichen  Erlebnissen,
 wie  wichtig  es  hin  und  wieder  Sachen  immer  noch  mal  zu  wiederholen  und  auch  jemanden  bewusst  zu  machen.  Vor  allem  auch,  kann  mich  gut  erinnern,  ich  hatte  im  letzten  Jahr  ein  Gespräch  mit  einem  Bandanten,
 der  unseren  Ansatz  kennt  und  auch  schätzt  und  schon  lange  hat,  aber  in  dem  Fall  beispielsweise  ein  Sohn  und  ein  Schwiegersohn  dazu  kam  und  ich  sage  mal  diese  Generation,
 ich  habe  ja  dann  auch  viel  mit  einem  Bandanten  zu  tun,  die  die,  sag  ich  mal,  mit  mir  im  Alter  wachsen.  Das  heißt,  die  dann  auch  schon  mal  um  die  60  sind.  Ich  habe  ja  auch  75 -Jährige  gerade  auch  als  Neukunden  noch.
 Ich  habe  natürlich  auch  Mandanten,  die  50  oder  40  sind.  Aber  wenn  ich  dann  so  in  diesem  Fall  die,  ich  sag  mal,  die  Generation  danach  mit  am  Tisch  habe,  also  ich  sag  mal  so,
 die  30 -Jährigen  plus  minus  und  die  sich  auch  mit  den  Kapitarmerken  beschäftigen.  dann  kommt  es  doch  schon  häufiger  mal  vor  oder  wenigstens  dort  so  vor  und  das  wurde  mir  jetzt  auch  von  Kollegen  noch  mal  wieder  gespiegelt,
 dass  wenn  denn  die  nächste  Generation  mal  in  Anfangstrichen  mit  an  den  Tisch  kommt,  dass  diese  eine  ganz  andere  und  aus  meiner  Sicht  dann  leider  falsche  Sicht  haben,
 aber  das  muss  ich  die  dann  auch  absolut  zugute  halten,  weil  sie  kennt  es  ja  nur  aus  diesem  Blick  vor.  und  kennen  auch  nicht,  sage  ich  mal,  dass  das  erleben  und  das  Durchmachen  von  verschiedensten  Phasen,
 sondern  sie  sehen  einfach  nur  auf  Deutsch  gesagt  auf  dem  Blatt  Papier  oder  am  Rechner  einen  historischen  Kursverlauf  und  sagen  ja,  lass  uns  doch  mal  einen  Depot  einfach  mal  vergleichen,  beispielsweise  in  diesem  Fall  mit  dem  MSCI  World  und  gucken,
 was  der  Krabber  erzählt  in  in  anderen  Strichen,  ob  das  dann  überhaupt  stimmt  und  ob  man  es  nicht  viel  einfacher  hätte  machen  können  und  auch  noch  günstiger.  Nach  dem  Motto,  du  musst  ja  letztendlich  auch  ein  Berater  wie  beispielsweise  den  Matthias  Krabb  für  das  bezahlen.
 Dann  wird  praktisch  da  Schlussstrich  gezogen  und  einfach  mal  geguckt  und  gegenübergelegt  und  dann  habe  ich  mir  gedacht,  halt  stopp,  das  ist  ja  eine  Sache,  da  sind  viele  viele  Sachen  komplett  ausgeblendet  worden  und  das  fängt  schon  damit  an,
 dass  man  praktisch  hier,  sag  mal,  Äpfel  mit  Bienen  vergleicht,  dann  wenn  ich  zum  Beispiel,  zum  Beispiel,  Mandanten  habe  und  das  ist  oft  der  Fall,  die  Aktienquoten  zwischen  60  und  80  Prozent  haben  oder  60  und  80  Prozent,
 wo  dann  ein  Teil  auch  noch  über  einen  steuerlichen,  sagen  mal  Mantel  läuft,  um  die  steuerlichen  Vorteile...  Vorteile  zu  haben  und  zu  nutzen,  in  diesem  Bandanten  aber  bewusst  sich  für  60  oder  80  entschieden  haben,
 aufgrund  der  Risikobreitschaft  oder  anderer  Faktoren,  dann  kann  ich  am  ersten  Schritt  nicht  eine  100  Prozent  Aktienquote  wie  ein  MSCI  World  mit  einem  Depot  vorgleichen,
 was  60  oder  80  Prozent  Aktienquote  hat,  denn  es  sind  dann  ja  40  oder  20  Prozent  auch  Anlass.  dabei.  Das  heißt,  ich  vergleiche  hier  im  ersten  Ansatz  schon  mal  eine  100  Prozent  Aktienquote,
 vielleicht  mit  einer  60  Prozent  Aktienquote.  Ich  vergesse,  dass  diese  Personen  vorher  durch  Risikoprofilierungen,  Beitragstests  und  so  weiter  von  vornherein  sich  dafür  entschieden  hat,  keine  100  Prozent  Aktienquote  zu  wählen  und  dann  kann  ich  nicht  im  Nachgang  gehen  und  sagen,
 dann  schäumen  wir  das  Typ  Po  doch  mal  an,  das  wäre  generell  besser  gewesen.  gewesen  zum  Beispiel,  erst  mal  noch  100 %  Aktienquote  zu  nehmen  und  ich  vergesse  vielleicht  auch,  dass  die  Anleihen  in  den  letzten  Jahren  keine  Zinsen  gebracht  haben  und  B,
 jetzt  auch  noch  die  Zinsen  stark  gestiegen,  sprich  die  Anleinkurse  gefallen  sind  und  dass  auch  noch  mal  einen  kleinen  Impact  auf  ein  Depot  vorübergehend  hat,  was  sich  auch  alles  wieder  glattstellen  kann.
 Ja,  da  muss  man  natürlich  auch  berücksichtigen,  dass  ein  MSCI  wird.  zunächst  erst  einmal  ein  Index  ist  und  wir  alles  andere  als  Indexing  betreiben,
 weil  ein  Index,  da  ist  es  halt  eben  so,  da  kann  ich  generell  die  Kosten  senken,  die  Versifikation  ein  bisschen  streuen,  ich  kann  den  Portfolio -Umsatz  verringern  und  wichtig  ist,
 ich  muss  auch  beim  Index  Disziplin  halten.  Also  das  machen  wir  ja  auch,  die  erste  Frage  ist  natürlich  schon.  wer  hat  denn  wirklich  in  den  letzten  Jahren,  Jahrzehnten  Disziplin  gehalten?
 Und  ich  sehe  hier,  wie  viele  Vermögensverwalterbanken,  Mischfonds  in  2020  oder  in  2022  wieder  falsche  Entscheidungen  getroffen  haben,  weil  sie  entweder  aus  den  Märkten  ausgestiegen  sind  oder  sie  haben  die  Gewichtungen  verändert  und  danach,
 sag  ich  mal,  sind  sie  dann  außen  vor  gewesen.  Und  was  noch  ein  großer  Unterschied  ist,  ist  halt,  dass  ...  dem  Thema  Disziplin,  was  ein  ganz  großer  Part  unserer  Beratung,
 Ausbildung,  sage  ich  mal  Finanzbildung  verab  und  während  der  Laufzeit  auch  dann  den  Menschen  bei  der  Stange  zu  halten,  wichtiger  Faktor  ist,  wir  haben  kein  Index,  sondern  unseres  ist  wissenschaftlich  basiert.
 Das  heißt,  die  Fonds  sind  auch  flexibler,  die  werden  im  Hintergrund  rebalanciert  und  wir  haben  die  sogenannten  Faktoren  wie  Small  and  Value  beigemischt.  die  ein  extremst  breiten  Effekt  haben.
 Ja,  der  nächste  Schritt,  was  dann  schon  mal  vergessen  wird,  was  natürlich  auch  nicht  jeder  so  wissen  kann,  aber  dafür  ist  ja  letztendlich  auch  ein  Berater  da.  Und  wir  beraten  ja  Menschen,  die  beraten  werden  wollen  und  keine  Do -it -yourself -  Anleger,
 die  alles  selber  machen,  sich  selber  schlau  machen  und  dann  meinen,  sie  würden  dann  auch  keine  Fehler  mehr  machen,  wobei  ich  das  auch  immer  wieder  bezweifeln.  und  auch  in  vielen  Sachen  sehe,
 wie  ich  dann  auch  beispielsweise  viele  Do -it -yourself -und -Selbst -Entscheider  sehe,  die  sich  dann  sogar  entscheiden  ihre  Portfolios  im  Netz  zu  veröffentlichen  oder  Wikifolio  anzubieten,  was  dann  ordentlich  gerade  ruhenreich  ist.
 Jo,  beim  MSCI  World  muss  man  als  erstes  schon  mal  berücksichtigen,  dass  der  MSCI  World  gar  nicht  berücksichtigt  und  der  auf  der  anderen  Seite  auch  das  Thema  Small  and  Value  nicht  berücksichtigt,
 also  vereinfacht  gesagt  die  1000,  circa  1600,  das  variiert  ja  auch  immer,  die  1600  größten  Aktien  der  Welt  nach  Marktkapitalisierung  kauft  und  somit  wie  gesagt  wir  nur  die  größten  oder  vielleicht  noch  Mitkäffs  dabei  haben.
 haben,  aber  keine  emerging  markets,  keine  small  caps,  keine  value,  sprich  unterbewertete  Aktien.  Und  da  muss  man  schon  mal  anfangen  und  sagen,  okay,  dann  müsste  man  eigentlich  als  Vergleich  schon  mal  dem  nächsten  Schritt  den  MSCI  World  All  Countries  nehmen.
 Und  das  habe  ich  mir  mal  angeschaut  und  diesen  MSCI  World  All  Countries  mal  verglichen  mit  unseren  Fonds.  und  dann  gesehen,
 da  liegen  wir  ja  gar  nicht  mal  so  schlecht,  da  liegen  wir  sogar  besser  die  letzten  Jahre.  Was  eine  Bestätigung  ist,  wenn  man  das  richtig  mit  dem  richtigen  vergleicht,  denn  einfach  nur  unseren  Ansatz,
 sag  ich  mal,  am  Emissier  World  zu  vergleichen,  geht  natürlich  gar  nicht,  weil  dann  vergleiche  die  Apple  mit  Bienen  einen  Ansatz  von  uns  mit  Imaging  Markets,  mit  einem  Ansatz  ohne  Imaging  Markets,
 sprich,  sprich  MSCI  World.  Und  wer  ein  bisschen  auf  dem  Laufenden  ist,  weiß,  dass  die  Imaging  Markets  in  den  letzten  Jahren  nicht  so  gelaufen  sind.  Ja,  und  dann  hast  du  da  halt  eben  den  Part,
 der  dir  fehlt,  weil  es  nicht  dabei  ist.  Aber  andersrum  ist  es  dann  natürlich  wieder  genauso  wichtig,  auch  zu  wissen  und  zu  sehen,  was  für  eine  Prognose  ist,  dass  momentan  sehr,
 sehr  viele  davon  ausgehen,  weil  halt  eben  die  Merching -Markets  günstig,  sehr,  sehr  günstig  bewertet  sind,  dass  dieser  Faktor  oder  diese  Prämien  dort  auch  wiederkommen  können,
 wobei  es  halt  kein  Faktor  in  dem  Sinne  ist.  Ja,  wichtig  ist  halt  eben  deswegen  halt,  das  Richtige  miteinander  zu  vergleichen,  zu  wissen,  das  eine  ist  ein  Index.  Wir  machen  keinen  Indexing,
 wir  sind  nur  zu  Faktoren  dabei.  Deswegen  haben  wir  mehr  Länder  drin.  Und  wenn  man  sich  beispielsweise  den  MSCI  World  auch  aktuell  mal  anguckt.  wie  der  dann  aufgesetzt  ist,
 dann  sollte  man  schon  ein  bisschen  nachdenklich  werden,  sag  ich  mal,  weil  aufgrund  der  Marktkapitalisierung  unter  Größenordnung  diese  Unternehmen  hat  der  MSCI  World  aktuell  knappe  69,
 fast  70  Prozent  USA  Anteil.  Wir  sind  bei  nur  in  Anführungsstrichen  58  Prozent.  Wir  haben  China  mit  2 ,7,  India  mit  2 ,3,  Taiwan  mit  2  Prozent.
%  dabei,  die  in  meinem  MSCI  World  überhaupt  nicht  dabei  sind.  Dann  haben  wir  beispielsweise  bei  dem  MSCI  World  eine  Apple  mit  5 %  Gewicht,
 eine  Microsoft  mit  4 ,5,  eine  Amazon  mit  2 ,3,  eine  Nvidia  mit  1 ,9,  vielleicht  sind  es  heute  schon  2%,  eine  Alphabet  mit  A  und  C,  macht  dann  auch  schon  wieder  2 ,5.
 Prozent  aus,  eine  Meta,  Tesla,  ihr  merkt,  das  ist  alles  heitig,  heitig,  heitig.  Und  so  hat  diese  Geschichte  natürlich  auch  von  der  Branschengewichtung  her  eine  ziemlich  lastige  Geschichte.
 Das  heißt,  da  sind  auch  Aktien,  beispielsweise  die  G7,  also  die,  wie  heißt  das,  die  großen  sieben  oder  wie  sie  momentan,  Magnifant  7,  da  gibt  es  dann  momentan  verschiedene  Begriffe  dafür.
 Die  haben  haben  momentan  einen  Kursbuchverhältnis  von  12 ,7.  In  MSCI  World  All  Country  liegt  irgendwo  bei  2 ,6.  Das  heißt,  diese  Aktien  mit  einer  hohen  Gewichtung  um  einem  Index,
 die  sind  ungefähr  fünfmal  so  teuer  vom  Kursbuchverhältnis  wie  der  Durchschnitt  der  anderen  Aktien.  Und  da  möchte  ich  nicht  wissen,  was  passiert,  wenn  was  passiert.  Und  die  Leute  sich  dort  verabschieden.  Und  das  ist  genau,
 das  macht  man  wissen  muss,  wenn  man  sich  mal  so...  die  Investment -Themen  der  letzten  Dekaden  seinen  1950  anguckt,  also  die  50er,  die  60er,  die  70er,  die  80er,  90er,  2000,  2010er.
 Da  haben  wir  schon  alles  mögliche  gehabt.  Da  waren  mal  die  europäischen  Aktien,  dann  waren  es  die  Nifty  50,  dann  waren  es  die  japanischen  Aktien,  dann  waren  es  die  Nasdaq -Aktien,  dann  war  2000  die  Phase  der  Bricks  und  Öl -Aktien.
 Also  waren  immer  andere  und  die  sind  stark  gestiegen.  und  irgendwann  war  es  dann  vorbei  und  die  Titel,  die  früher  mal  die  größten  und  die  bekanntesten  waren,  die  sehen  wir  heute  gar  nicht  mehr  wieder.
 Die  Spielen  eigentlich  gar  keine  Rolle  mehr,  weil  diese  Aktien,  ich  sage  mal  als  Beispiel  Nokia,  General  Electric,  Walmart,  Citigroup,
 Exxon,  AT &T,  die  spielen  halt  alle  keine  Rolle  mehr.  Aber  das  waren  damals  in  der  die  Aktien,  die  jeder  haben  wollte,  die  dann  jeder  kaufen  musste,  auch  was  in  Indices  und  so  weiter,
 die  ja  damals  so  als  ETF  noch  gar  nicht  so  bekannt  waren,  entsprechend  dabei  waren.  Ja,  aber  wir  gehen  halt  eben  wissenschaftlich  daran,  stellen  uns  breiter  auf,  machen  nie,  auch  jetzt  nicht  irgendwie  diese  Fangenaktien  so  stark  übergewichten,
 sondern  machen  das,  was  die  Wissenschaft  uns  gelehrt  hat,  bereit  divisifizieren.  diversifizieren,  Faktoren  wie  Small  Value,  Profitabilität  beimischen  und  vor  allem  gerade  jetzt  in  Zeiten,
 wo  Sachen  sehr  teuer  sind,  auch  auf  unterbewertete  günstige,  sprich  Value -Titel  zu  schauen,  weil  sie  früher  oder  später  wieder  in  den  Fokus  der  Anleger  kommen  werden,
 weil  es  kann  ja  nicht  sein,  dass  teure  Aktien  immer  teurer,  teurer,  teurer  werden  und  günstige  immer  günstiger,  günstiger,  günstiger  werden,  dass  wieder  wir  auf  Dauer  nicht  funktionieren.  Dann  haben  wir  irgendwann  diesen  Spread,  dass  wir  noch  ein  paar  extrem  teurer,
 hochpreisige  Aktien  haben  und  der  Rest  der  Aktienwelt  ist  komplett  billig.  Ja,  was  mache  ich  denn  dann?  Jemanden  spende  ich  um.  Und  man  muss  ja  wissen,  wie  die  Preise  von  Aktien  entstehen  und  die  Kurse  entstehen  letztendlich  dadurch,
 dass  man  sich  die  Aktien  anguckt  und  sagt,  okay,  wie  sieht  es  mit  den  Gewinnen  aus,  im  Fall  zum  Kurs  aus  Kurs -Gewin -Verhältnis,  wie  sieht's  mit  dem  Buchwert  aus,  also  das  Verhältniskurs  zum  Buchwert,
 und  wie  sieht's  mit  den  künftigen  Gewinnen  an  der  Erträgen  auf,  also  Kurs -Keschlow -Verhältnis?  Weil  Aktien  werden  immer  danach  bewertet,  wie  die  künftigen  Erträge  sind  und  dann  abdiskontiert.  Ja,  bei  den  bekannten  G7  und  Tech -Werten,
 da  ist  momentan  schon  eine  Richtturbewertung  drin.  Das  heißt  nicht,  dass  es  nicht  so  weitergeht,  ich  weiß  es  nicht,  ich  weiß  noch  nicht,  wie  lang  es  war.  Da  sind  wir  ja  wieder  im  Land  der  Prognosen.  Aber  ich  weiß,  dass  das  nicht  so  ewig  weitergeht,
 weil  diese  Aktien  werden  auch  irgendwann,  ich  sag  mal,  einen  Sättigungsgrad  haben  und  nicht  mehr  jedes  Jahr  so  in  den  Umsätzen  und  so  weiter  zulegen.  Es  wird  Konkurrenz  aufkommen,
 es  wird  sich  wieder  irgendwas  ergeben,  was  keiner  weiß.  Das  haben  wir  alles  schon  gesehen.  Deswegen  hatte  ich  eben  mal  diese  fünf,  sechs  Dekaden  da  genannt.  Und  für  zu  den  Zeiten,  wenn  man  sich  das  anguckt,
 da  hieß  es  auch  nur  dies  und  nichts  anderes.  Und  es  wird  nie  wieder  was  anderes  geben  und  die  Welt  hat  sich  geändert.  Und  jetzt  ist,  wie  gesagt,  alles  anders.  Ja,  wenn  man  sich  die  ganzen,  sagen  wir  mal,  fossile  Energien  so  weiter  anguckt,
 ja,  was  ist  davon  noch  übrig  geblieben?  Das  ändert  sich  auch  gerade  massiv.  Und  deswegen  würde  ich  da  diese  Prognosen  nicht  wagen,  sondern  mich  doch  weiter  diszipliniert  an  akademische  Wissenschaftler.
 Erkenntnissen  festhalten.  Ich  werde  weder  hier  rum  spekulieren  oder  Experimente  machen  oder  irgendwelche  Prognosen  abgeben,  weil  wir  ja  prognose  frei  favorisieren,
 um  halt  eben  breit  zu  streuen  keine  Klumpenrisiken  aufzubauen,  nicht  nur  die  größten  und  die  teuersten  Aktien  zu  haben,  sondern  auch  preiswerte  und  kleine  Aktien,  die  irgendwann  dann,  sei  mal,  schneller  wachsen,  bis  sie  dann  auch  Mittel  oder  ganz  groß  sind.
 Das  bestätigt  uns  auch  die  Wissenschaft  immer  wieder.  Evidenz  basiert,  dass  das  der  bessere  Weg  ist  und  wir  wissen  halt  eben,  dass  diese  Prämien  für  Value -Aktien,  für  Small -Aktien  immer  mal  da  waren,
 immer  mal  auch  wieder  verschwunden  sind,  aber  wieder  kommen  am  Ende,  weil  irgendwann  fährt  der  Markt  sich  besinnen  und  sagen,  was  ist  denn  jetzt  günstig?  Ja,  und  dann  geht  man  daraus,  wo  es  teuer  ist  und  wo  man  gutes  Geld  verdient  hat  und  geht  wieder  in  die  günstigen  Reihen.
 Reihen.  Ja  und  diese  Welle  möchte  ich  nicht  verpassen,  da  da  aber  nicht  geklingelt  wird  und  geläutet  zwar  immer  geklingelt  wird,  da  muss  ich  von  Anfang  an  dabei  sein  und  das  kann  ich  nur  indem  ich  schon  drin  bin.
 Das  war  immer  der  beste  Weg  und  wir  wollen  ja  auch  nicht  die  Märkte  schlagen,  was  viele  wollen,  sondern  wir  wollen  versuchen  die  Marktranditen  einigermaßen  zu  erzielen  und  wenn  ich  einfach  nur  mal  als  Beispiel  sehe  von  JP  Morgan,
 das  ist  jetzt  in  der  Portrait.  von  denen,  wo  die  die  erwarteten  Renditen  in  den  nächsten  10  bis  15  Jahren  sehen,  dann  ist  es  schon  spannend,  ob  es  kommt,  weiß  ich  nicht,  dass  im  Bereich  der  Aktien  man  die  größten  Renditen  für  China  erwartet.
 Und  dann  kommt  schon  vom  Land  her  aus  gesehen  als  nächstes  Japan.  Ja,  und  dann  kommt  Asien  ohne  Japan  und  dann  kommen  die  Schwellenländer.  Ja,  davon  werde  ich  im  MSCR  bewöltern,  allerdings  nicht  ganz  so  viel  mehr.
 dabei  sehen  und  deswegen  ist  es  eben  wichtig,  das  auch  mal  ein  bisschen  im  Auge  zu  halten,  aber  auf  alle  Fälle  solltest  du  dann  so  kommen  und  diese  prognose  stimmen,  ich  weiß  es  ja  nicht,  dann  auch  entsprechend  investiert  sein,
 weil  was  nützt  es  dir,  wenn  China,  Japan,  Asien  ohne  Japan  jetzt  riesig  aufholt,  dass  die  Leute  sich  auf  value -ungünstige  Aktien  widerstürzen  und  auch  Small  Caps,
 weil  die  von  niedrigeren  Zinsen,  wo  es  ja  schon  niedrigeren  Zinsen  gibt.  profitieren,  aber  ich  all  dies  in  meinem  MSCI  World  vielleicht  gar  nicht  dabei  habe.  Ja,  was  ein  ganz  ganz  wichtiger  Punkt  ist,  da  habe  ich  glaube  ich  noch  nicht  so  oft  von  gesprochen,
 weil  alle  reden  ja  immer  da  und  ich  auch  davon,  wie  hoch  denn  die  langfristigen,  durchschnittlichen  Renditen  von  Aktienmärkten  über  verschiedenste  rollierende  Zeiträume  sind,
 aber  es  gibt  und  das,  lieber  Hörer,  liebe  Hörer.  solltest  du  unbedingt  auch  wissen  und  nie  vergessen,  es  gibt  auch  die  sogenannte,  ich  hatte  ja  eben  die  6  Dekaden  genannt,
 wo  dann  die  besten  Aktien,  welche  Bronzen  oder  welche  Trends  das  waren,  aber  es  gibt  auch  die  sogenannte  Lost  Decade,  also  beispielsweise  von  2000  bis  2013  hatte  MSCI  World,
 eine  Rendite  von,  und  die  sind  nicht  überrascht  sein.  minus  0 ,3  Prozent  erzielt,  minus  0 ,3  Prozent  per  annum.  Das  heißt  wer  2 .000,
 100 .000  Euro  investiert  hatte,  der  lag  2013  bei  ihm  wo  circa  96 .000  Euro.  Also  er  hat  nur  nichts  gewonnen,  er  hat  sogar  ein  bisschen  verloren.  So  wenn  ich  mir  jetzt  aber  mal  anschaue  mit  einem  Ansatz  wie  wir  ihn  favorisieren  und  halt  eben  auch  small.
 und  Value  beim  Mischen  und  halt  eben  auch  die  emerging  markets  noch  dabei  haben.  Da  haben  diese  Faktoren  und  diese  bereitere  Diversifikation  immerhin  noch  eine  Rendite  im  Schnitt  vom  Plus  3 ,3  erzielt.
 Das  heißt  aus  100 .000  wurden  nicht  96 .000,  sondern  ca.  152 .000  Euro.  Und  auch  diese  Szenarien  sollte  man  nie...  außen  vorlassen.
 Da  sind  wir  wieder  bei  den  Best  Case,  Worst  Case  und  Durchschnittszenarien.  Es  kann  also  durchaus  auch  mal  eine  Phase  kommen  aus  verschiedensten  Gründen,  die  auch  immer  wieder  anders  sind,  wo  halt  eben  am  Aktienmarkt  nichts  passiert.
 So,  und  dann  ist  es  schon  ein  Unterschied,  wenn  ich  dann  gut  aufgestellt  bin,  dann  geht  es  wie  oben,  OK,  ich  habe  wesentlich  nichts  verloren.  Über  die  13  Jahre,  ich  habe  aber  nichts  gewonnen.  Ich  konnte  aber  trotzdem  beim  Aktienmarkt  etwas  gewinnen.
 gewinnen,  wenn  ich  bestimmte  Faktoren  habe.  Und  von  meiner  Logik  ist  billig  kaufen  und  teuer  verkaufen  immer  noch  besser  als  nur  teuer  zu  kaufen  und  zu  hoffen,
 dass  es  immer  noch  teurer  wird.  Ja,  das  ist  mal  ein  bisschen  ein  anderer  Input  für  dich  heute  und  denk  immer  daran,  du  bist  nicht  die  Zeitung,
 du  bist  nicht  alle  anderen  und  deine  Risikobereitschaft  Risikobereitschaft,  dein  Anlagehorizont  ist  ein  anderer  als  von  einem  Freund  oder  einem  Kumpel  und  dein  Depot  soll  für  dich  passen,
 du  sollst  sich  da  wohlfühlen,  ruhig  schlafen  können,  Chancen  auf  Renditen  haben,  wenn  du  natürlich  auf  der  Yacht  nach  den  höchsten  und  höheren  Renditen  bist  und  nur  in  dem  Rückspiegel  betrachtet,
 tschau  es,  was  ist  gerade  gut  gelaufen,  dann  kaufe  ich  das  auch,  dann  kannst  dir  so  ergehen,  wie  es  vielen,  vielen,  vielen,  vielen,  vielen,  vielen,  vielen,  vielen,  vielen,  vielen,  vielen,  vielen,  vielen,  vielen,  vielen  geht,  die  halt  eben  manche  Sachen  dann  aus  dem  Blickwinkel  verlieren  oder  es  einseitig  nur  von  einer  Seite  betrachten,
 anstatt  einmal  runter  rumzugehen  und  einmal  von  oben  und  von  unten  zu  gucken  und  dann  vielleicht  zu  sagen,  okay,  es  könnte  auch  dies  oder  jenes  passieren.  Ja,  wenn  dir  das  alles  egal  ist  und  du  sehr  risikorebereit  bist  und  vielleicht  auch  jung  bist  und  sagst,
 ich  mache  halt  eben  dann  viele,  viele  Fehler,  dann  kannst  du  das  ja  gerne  machen.  machen.  Ich  habe  aber  häufig  auch  mit  Menschen  zu  tun  oder  überwiegend,  die  keine  Fehler  machen  möchten,  die  versuchen  wollen,  die  Inflation  zu  schlagen,
 Renditen  zu  machen,  die  jetzt  keinen  Hexenwerk  und  keine  Experimente  wünschen,  die  auch  nicht  die  sieben  Geheimnisse  der  Superreichen  suchen,  die  es  sowieso  nicht  gibt,  weil  die  Supersuperreichen,
 die  machen  halt  eben  noch  ein  paar  andere  Beimischungen,  was  aber  noch  lange  nicht  heißt,  dass  es  besser  ist,  die  fühlen  sich  dann  vielleicht  besser.  wenn  sie  bestimmte  Sachen  dann  noch  investieren.  Aber  auch  da  gibt  es  gerade  jetzt  wieder  extrem  viele  Überraschungen  aus  anderen  Anlageklassen,
 die  einen,  sagen  wir,  einen  Anführungsstrichen  normalen  Anleger  und  für  mich  ist  auch  ein  Millionär  mit  1,  2,  3,  4,  5,  6,  7  Millionen  noch  normaler.  Der  hat  jetzt  nicht  explizit  die  Zugänge  zu  irgendwelchen  besonderen  Sachen,
 die  die  Super  High  Network  Individuals  haben,  die  mal  eben  für  10  Millionen  hier,  für  20  Millionen,  für  15  Millionen  hier  und  da  was  dazukaufen,  dann  aber  auch  direkt  und  alleine  dort  investieren  und  sich  nicht  mit  mehreren  einem  Boot  setzen.
 Ja,  die  Möglichkeit  bestehen  für  viel  nicht  und  für  die  dies  bestehen  heißt  es  noch  lange  nicht,  dass  es  alles  besser  ist,  da  wird  auch  viel  gegaukelt  und  halt  eben  schön  geredet.
 Ja,  in  diesem  Sinne.  Sinne  wünsche  ich  dir  ein  schönes  Wochenende  der  Matthias.