Preview Mode Links will not work in preview mode

Jan 30, 2024

Nachhaltigkeit geht über Reduzieren, Wiederverwenden und Recyceln hinaus. Anleger verlangen immer mehr als je zuvor nachhaltige Anlagemöglichkeiten  Geldanlage ist jedoch ein komplexer Prozess, in dem man nicht einfach Plastik- gegen Papiertüten eintauschen kann. Für Anleger, die mit ihrem Portfolio ihr Bekenntnis zu Nachhaltigkeit ausdrücken wollen, entwickeln wir Nachhaltigkeitsstrategien auf Grundlage wissenschaftlicher Studien und solider Anlageprinzipien.

Dabei stellt sich immer die Frage für jeden Anleger, ob sich auch mit nachhaltiger Geldanlage eine gute Anlageerfahrung erzielen lässt?

Können Anleger zum Beispiel die CO2-Intensität ihres Portfolios reduzieren, ihr Portfolio gleichzeitig breit diversifizieren und gute Renditen anstreben? Nachhaltigkeitsprobleme gibt es viele, und sie unterscheiden sich in ihrer Bedeutung und in ihren Auswirkungen voneinander. Anleger müssen also auch entscheiden, welche Nachhaltigkeitskriterien sie in ihrem Portfolio abbilden möchten.

Wir nutzen bei der Bestimmung der Umweltkriterien für unsere Nachhaltigkeitsstrategien die Ergebnisse der Klimawissenschaft. Die Erkenntnisse der Umweltforschung haben uns als Berater dazu veranlasst, den Klimawandel in den Mittelpunkt unserer nachhaltigen Anlagestrategien zu stellen, denn die Hauptursache für den Klimawandel sind laut Klimawissenschaft Treibhausgasemissionen. Mit unseren Nachhaltigkeitsstrategien wollen wir daher in erster Linie die Ausrichtung unserer Portfolios auf Treibhausgasemissionen reduzieren.

Viel Spaß beim Hören,
Dein Matthias Krapp
(Transkript dieser Folge weiter unten)

 
📖 Mein Buch "Keine angst vor Geld":
https://amzn.to/3JKAufm

 
📈 Matthias Finanzseminare:
https://wissen-schafft-geld.de
 
 
 
 
 
 
 
 
⌨️ Matthias per E-Mail:
krapp@abatus-beratung.com
 
***Bei diesem Beitrag handelt es sich nicht um eine Steuer-, Rechts- oder Anlageberatung***

TRANSKRIPT dieser Folge (autom. generiert): 

 Hallo  und  herzlich  willkommen.  Hier  ist  wieder  der  Matthias  mit  einer  neuen  Folge  "Wissenschaft  Geld".  Ja  und  wie  schon  in  vielen  vorherigen  Beiträgen  immer  mal  wieder  erwähnt  das  Thema  angegangen  und  auch  für  die  Zukunft  angekündigt,
 habe  ich  ja  mehrfach  schon  das  Thema  Nachhaltigkeit  und  Nachhaltiginvestieren  hier  besprochen.  Ja.  Der  ein  oder  die  ein  oder  andere,
 die  mich  kennen,  wissen,  dass  ich  bisher  dort  eher  etwas  zurückhalten  gewesen  bin,  was  meines  Erachtens  bisher  auch  richtig  war,
 weil  es  sehr,  sehr  viele  leider  Gottes  Produkte  in  der  Finanzbranche  gibt,  die  von  Initiatoren  und  Emitenten  oder  von  Gesellschaften  aufgelegt  worden  sind,
 um  natürlich  auch  von  diesem  Boom  und  den  politischen  Willen  und  auch  der  von  der  Notwendigkeit  natürlich  zu  profitieren,  wo  aber  immer  wieder  herauskam  und  gerade  im  letzten  Jahr  mehrfach  bestätigt,
 doch  wohl  sehr,  sehr  viel  Greenwashing  und  falsche  Aussagen  getätigt  worden  sind.  Und  das  war  für  mich,  wie  gesagt,  ein  Grund.  hier  noch  nicht  komplett  einseitig  nachhaltig  zu  investieren,
 sondern  auch  weitere  wichtige  Aspekte  bei  der  Geldanlage  zu  berücksichtigen,  um  letztendlich  das  Ganze  in  der  Gesamtheit  richtig  umzusetzen,  weiter  zu  beobachten,
 um  dann,  wenn  es  so  weit  ist,  die  nächsten  Schritte  zu  gehen.  Ja  und  ich  und  unser  Haus  und  wir  werden  in  diesem  Jahr  auch  die  nächsten  Schritte  gehen.  Wir  haben  schon  hier  und  da  sukzessive  Nachhaltigkeitsfonds  eingesetzt,
 aber  immer  mit  der  Prämisse.  Wir  lassen  uns  hier,  sagen  wir,  weder  treiben  noch  zwingen,  sondern  gehen  dort  mit  einer  gesunden  Skepsis  an  das  ganze  Thema  heran  und  schauen,
 was  wir  machen  und  was  wir  nicht  machen  können,  weil  wir  ...  letztendlich  auch  da  ja  eine  Verantwortung  haben,  eine  Verantwortung  gegenüber  den  Mandanten  und  Interessenten,  die  sich  für  dieses  Thema  interessieren,
 aber  letztendlich  auch  eine  Verantwortung  dort  nichts  zu  machen,  nur  um  zu  sagen,  wir  machen  was,  um  am  Ende  aber  dann  sage  ich  mal  damit  überhaupt  keine  Veränderungen  oder  Auswirkungen  bewirken  zu  können.
 Und  nun  haben  wir  uns  aber  entschieden.  entschieden  dort  auch  in  der  Richtung  die  nächsten  Schritte  zu  gehen,  weil  wir  die  nächsten  Schritte  gehen  können,  weil  wir  dazu  die  Instrumente  haben  und  auch  die  entsprechenden  Möglichkeiten,
 das  jetzt  auch  mal  langsam  zu  kommunizieren.  Es  ist  aber  vorweg  ganz,  ganz  wichtig,  worüber  jeder  sich  selber  im  Klaren  sein  sollte.  Es  gibt  noch  keine  hundertprozentige,
 nachhaltige,  saubere  Investitionen.  mit  der  man  sowohl  zu  hundertprozent  alles  verändern,  positiv  bewirken  und  beeinflussen  kann,  sondern  es  ist  noch  ein  Weg  dahin  und  es  bleibt  nach  wie  vor  für  mich  der  wichtigste  Weg,
 sei  mal  in  seinem  eigenen  Denken  und  Verhalten  dort  immer  mal  wieder  Signale  zu  setzen  oder  anzustoßen,  sei  es  beim  Einkaufen  sicher.
 bewusst  für  oder  gegen  irgendwelche  Produkte  zu  entscheiden,  weil  letztendlich  auch  jeder  Supermarkt  und  jeder  Hersteller  natürlich  genau  beobachtet,  was  kaufen  die  Konsumenten  und  was  kaufen  sie  nicht  und  was  verändert  sich  da  und  da  entsprechend  darauf  reagieren,
 genau  wie  jedes  andere  Unternehmen  auch  in  der  Wirtschaft  auf  der  einen  Seite  politisch  gedrängt  und  bewegt  wird,  auf  der  anderen  Seite  durch  den  Konsumenten.  durch  den  Kunden,  durch  die  Zudieferer,
 auch  dort  sich  der  Markt  schon  sehr,  sehr  reguliert  und  letztendlich,  gerade  wenn  es  um  Investitionen  am  Aktienmarkt  geht  und  auch  dann  über  Fonds,
 über  ETS  und  anderweitig,  letztendlich  man  immer  wissen  muss,  wir  bewegen  uns  ja  hier,  sag  ich  mal,  irgendwo  im  Gebrauchtwagenmarkt,  das  heißt,  der  Fonds  kauft  eine  Aktie  und  kauft  sie  sie  von  einem  anderen  ab.
 Wenn  ich  ein  Auto  kaufe  und  kauf  ein  gebrauchtes  Auto,  damit  verändere  ich  nichts,  denn  wenn  ich  ein  Diesel  kaufe,  kaufe  ich  ein  Diesel,  das  bleibt  ein  Diesel.  Wenn  ich  natürlich  einen  Neuwagen  kaufe,
 dann  kann  ich  überlegen,  will  ich  ein  Eheauto  oder  will  ich  ein  Hybrid  oder  dem  nächsten  Wasserstoff  oder  Gas,  whatever.  Das  heißt,  ich  kann  also  auf  privater  Ebene  schon  deutlich  Signale  setzen  und  mal  drüber  nach.
 beim  Einkaufen  mit  Plastik  ohne  Plastik,  nämlich  dann  halt  mal  ein  Beutel  mit,  oder  kaufe  ich  eine  Tüte,  eine  Plastiktüte  an  der  Kasse,  whatever.  Ich  kann  beim  Essen  und  Essen  verhalten,
 so  wie  ich  sie  auch  mache.  Ich  stehe  dazu,  ich  esse  gerne  Fleisch,  aber  mittlerweile  glaube  ich  auch  schaffen  wir  es  auch  drei  Tage  in  der  Woche,  Fleisch  los  zu  essen.  Man  kann  sein  persönlich.
 persönliches  Verhalten,  ob  im  Urlaub  oder  beim  alltäglichen  Doing,  darauf  achten,  ob  es  das  Radfahren  ist  oder  andere  Geschichten  weniger  Auto  zu  fahren  oder  halt  eben  mit  mehreren  Leuten  irgendwo  hinzufahren,
 statt  alle  getrennt  irgendwo  hinzufahren.  Das  sind  viele,  viele  Kleinigkeiten,  die  sich  alle  irgendwann  hoch  addieren  oder  auch  halt  eben  zu  sagen  okay.  okay  so  wie  ich  beispielsweise  ich  habe  meinen  eichheim  und  garten  und  dort  haben  wir  sehr  sehr  viele  ja  auch  pflanzen  bewusst  pflanzen  und  keinen  schattergarten  oder  gleich  angelegt  und  ich  genieße  es  immer  so  wie  gestern  wenn  ich  dann  aus  der  küche  bei  uns  auf  meinen
 vogelhäuschen  und  mir  anschaue  und  überlege  was  ist  das  für  ein  vogel  Ich  bin  jetzt  nicht  so  der  große  naturexperte  und  dann  auch  mal  in  der  app  oder  wo  suchen  und  sagen  was  das  für  ein  vogel  was  ist  das  für  ein  vogel  Weil  man  einfach  sieht,
 wie  die  Natur  dann  halt  eben  auch  aufblüht,  später  legen  und  so  weiter.  Das  kommt  ja  alles  dann  wieder  im  Sommer  halt  eben  dort  auch  eine  kleine  Lebensgrundlage  oder  bei  uns  kommen  mittlerweile  sogar,
 die  Tage  jetzt  gesehen  stehen  Rehe  im  Garten  oder  nebenan  beim  Nachbarn  Fischreihe.  Das  sind  auch  viele,  viele  Kleinigkeiten.  Ja  und  warum  mache  ich  dieses  Thema?  Weil  auf  anderen  Seite.
 ich  auch  versuchen  möchte  da  meinen  ganz,  ganz,  ganz  kleinen  Teil  beizutragen  und  weil  ich  auch  gerade  eine  Umfrage  gelesen  habe,  wie  denn  zum  Beispiel  sich  verschiedene  Altersgruppen  zum  Thema  nachhaltig  investieren  verhalten  und  wir  selber  merken  es  ja  auch  bei  meinen  Kunden,
 die  häufig,  sage  ich  mal,  im  Bereich  50  plus  oder  60  plus  sind,  ist  das  Thema  kein  großes  großes  Thema,  es  wird  sehr  selten  aktiv  angesprochen,  weil  eben  diese  Menschen,
 ich  sag  mal  so  wie  ich  denke,  ja,  eine  andere  Zierung  genossen  haben,  anders  geprägt  worden  sind  und  hier  auch  andere  Notwendigkeiten  sehen  oder  was  man  auch  nicht  vergessen  darf,  wenn  jemand  50  oder  60,
 65,  70  ist,  sicherlich  bei  der  Geldanlage  auch  noch  etwas  anders  denkt  und  andere  Erwartungen  ansprüchen.  Ansprüche  hat,  eben  aufgrund  seiner  Erziehung,
 Glaubenssätze  und  so  weiter,  als  jemand,  der  jetzt  jung,  anders  groß  wird,  anders  erzogen  wird,  anders  bewusst  sein  hat  und  letztendlich  beim  Investieren  natürlich  auch  noch  ganz  andere  Zeiträume  zur  Verfügung  hat  oder  halt  eben  auch  damit  groß  wird,
 dass  beispielsweise  in  meiner  Generation  offen  und  ehrlich  fahren  wir  auf  dem  Lande,  ein  Auto,  eine  Notwendigkeit.  und  eine  Selbstverständlichkeit  ist  und  immer  noch  ist,  um  sich  dort  irgendwo  bewegen  zu  können,
 weil  Nahverkehr  und  alles  andere  darum  einfach  nicht  so  ist.  Aber  junge  Menschen  halt  eben  anders  groß  werden,  wobei  ich  dann  auch  wieder  ein  bisschen  grinsen  müsste,
 wenn  ich  dann  sehe,  dass  dann  8,  9,  10,  11 -Jährige  schon  mit  dem  E -Bike  durchgegenfahren.  Ob  das  alles  sein  muss,  weiß  ich  nicht,  aber  muss.  jeder  selber  wissen.  Wir  sind  damals  auf  alle  Fälle  noch  mit  Muskelkraft,
 mit  dem  Bio -Radik  gefahren.  Ja,  und  in  dieser  Umfrage  hat  man  halt  eben  festgestellt,  dass  Anleger  aus  der  Generation  Z  verstärkt  darauf  achten,  an  welchen  Unternehmen  sie  sich  beteiligen.
 Sie  machen  sich  Gedanken  über  Klimaschutz,  umweltfreundliche  Produktion  und  faire  Arbeitsbedingungen.  Ich  glaube,  diese  Gedanken  macht  sich  heute  jeder  und  da  muss  ich  nicht  extra  extra  noch  zusätzlich  noch  mal  verstärkt  über  nachdenken,
 weil,  wie  eben  schon  gesagt  habe,  es  passiert  in  der  Wirtschaft,  es  passiert  überall  sehr,  sehr  viel  und  das  Bewusstsein  ist  politisch  getrieben  über  die  Wirtschaft,  letztendlich  auch  in  jedem  breit  gestreuten  Depot  drin,
 weil  auch  diese  Unternehmen  sich  verändern  und  die  sich  nicht  verändern  wollen.  Ja,  wenn  ich  mit  der  Zeit  geht,  geht  mir  der  Zeit,  kann  man  so  ganz  einfach  sagen  und  die,  die  es  nicht  wollen,  die  machen  damit.  beispielsweise  eben  ok  dann  kocht  mich  ein  anderer  der  es  will  oder  die  listings  sind  gar  nicht  mehr  eine  börse  dann  kann  ich  da  ohnehin  nicht  investieren  ja  und  die  der  umfrage  steht  unter  anderem  jeder  zweite
 befragte  in  dieser  jungen  altersgruppe  generation  z  ist  meines  wissens  oder  ja  97  bis  2012  wenn  ich  da  richtig  informiert  bin  da  steht  halt  eben  dass  jeder  zweite  Befragter  bewusst  das  eigene  Geld  aufgrund  des  Klimawandels  in  grüne  Fonds  beziehungsweise  ETS  oder  nachhaltige  Produkte  oder  produktive  Sachwerte  investieren  wollen.
 Bei  den  Altersgruppen  richtet  nur  gut  jeder  vierte  seine  Gelderlage  in  diese  Richtung  aus,  also  bei  den  anderen,  Entschuldigen  bei  den  anderen  Altersgruppen,  also  nur  jeder  vierte,
 wobei  bei  den  Jüngeren.  wie  gesagt,  jeder  zweite,  das  ist  auch  das,  was  ich  immer  wieder  sehe  und  feststelle.  So,  entsprechend  wünschen  sich  39 %  dieser  Generation  Z  bei  Finanzinstituten  eine  Anlageberatung,
 ich  weiß  nicht,  warum  wir  immer  wieder  in  der  Institut  steht,  es  gibt  auch  freie  Beratungen,  aber  nun  denn,  manchmal  kommen  halt  eben  diese  Studien  und  Mitteilungen  immer  aus  bestimmten  Bereichen,
 die  da  lauschen.  auch  bewusst,  dass  in  irgendeine  Richtung  lenken  sollen.  So  nach  dem  Motto,  wenn  du  lieber  leser  auch  das  wichtig  findest,  dann  wende  ich  doch  an  ein  Finanzinstitut.  Ja,  ich  zum  Beispiel  mit  kein  Institut,
 aber  ich  glaube,  wir  können  das  auch.  Ja,  wie  geht  es  weiter?  41  Prozent  sind  der  Meinung,  dass  es  noch  zu  wenige  Vestitionsprodukte  gibt,
 die  den  Klimaschutz  unterstützen.  Ja,  da  haben  sie  recht,  aber  da  da  muss  man  auch  aufpassen,  weil  gewisse  Sachen  kann  man  einfach  nur  durch  ganz  gezielte  direkte  Investitionen  tätigen  und  da  muss  man  natürlich  auch  aufpassen,
 dass  man  auch  andere  Sachen  weiter  im  Blickwinkel  behält.  Das  sind  halt  eben  die  finanziellen  Ziele,  Risiken  und  so  weiter,  die  man  auch  alle  wissen  muss.
 Ja,  für  gut  die  Hälfte  der  Gänze  sind  die  nachhaltigen  Investitionsprodukte.  nicht  rendite  Ziele  vorrangig,  sondern  der  positive  Beitrag  zur  Erreichung  der  weltweiten  Klimaziele.  Die  älteren  sind  in  diesem  Punkt  grundsätzlich  anderer  Meinungen,
 lediglich  23  %  halten  die  rendite  Ziele  bei  nachhaltigen  Investitionen  für  nachrangig.  Allerdings  wünschen  sich  auch  in  dieser  Altersgruppe  28  %  der  Befragten  eine  Anlageberatung,
 die  das  Thema  Nachhaltigkeit  stärker  fokussiert.  37  Prozent  sind  außerdem  der  Meinung,  es  mangle  an  klimaerfreundlichen  Investitionsprodukten.
 Ja,  und  da  sind  wir  schon  mal  bei  der  Sache,  dass  wir  halt  eben  momentan  in  so  eine  Art  Transformationsphase  sind,  die  Wirtschaft  richtet  sich  neu  aus,  die  Menschen  richten  sich  neu  aus,
 das  ganze  Thema  energieeffizient,  erneuerbare  Energien.  nachhaltige  Landwirtschaft  und  und  und.  Da  ist  einiges  im  Gange,  aber  da  fehlt  es  dann  auch  immer  noch  ein  bisschen  an  Transparenz  und  auf  einer  Seite  muss  man  natürlich  auch  wissen,
 auf  was  soll  ich  denn  da  wirklich  achten  und  das  ist  dann  letztendlich  die  Aufgabe  auf  der  einen  Seite  des  Anlegers,  aber  auf  der  anderen  Seite  auch  des  Beraters,
 sich  halt  eben.  eben  hier  auch  ein  bisschen  zu  fokussieren  und  auch  zu  überlegen,  worauf  ich  achten  müsste.  Und  wenn  ich  beispielsweise  so  wie  wir  es  machen,
 bereit  diversifizierte  Fonds  habe,  die  sich  an  vielen,  vielen  Unternehmen  beteiligen,  dann  haben  die  auch  einen  positiven  Einfluss  auf  die  Welt,  indem  sie  ja  auch  wichtige  Güter  herstellen,
 neue  Technologien  entwickeln,  einen  höheren  Leben  standen.  ermöglichen  und  halt  eben  auch  Nachhaltigkeit  dort  ein  Thema  ist  und  ins  Visier  genommen  wird,
 weil  es  letztendlich  von  allen  Seiten  auch  gefördert  wird.  Ich  muss  aber  auch  wissen,  auf  der  anderen  Seite,  dass  man  auch  darauf  achten  muss,  wie  dann  beispielsweise  die  sogenannten  Siegel  und  die  Blickwinkel  von  verschiedenen  Seiten  und  auch  von  Finanzambitionen  und  Funk  sind.
 sind,  denn  es  gibt  nach  wie  vor,  was  ich  auch  im  Podcast  schon  behandelt  hatte,  die  Themen,  wo  halt  eben  Unternehmen  A  von  ESG  Rating  1  oder  2  oder  3  komplett  unterschiedlich  gesehen  wird.
 Das  heißt,  ein  und  das  gleiche  Unternehmen  wird  von  drei  verschiedenen  FONC  Management  komplett  und  total  unterschiedlich  betrachtet,  obwohl  es  müsste  ja,  wenn  alles  geregelt  wäre,
 von  allen  gleich  bewertet  werden  und  so  kann  es  dann  sein,  dass  es  ein  oder  andere  Unternehmen  in  einem  Nachhaltigkeitsfonds  auftaucht  und  in  dem  anderen  dann  wiederum  gar  nicht  und  deswegen  haben  wir  beispielsweise  uns  entschieden,
 die  Nachhaltigkeit  jetzt  auch  als  Chance  zu  sehen,  aber  Nachhaltigkeit  geht  halt  eben  über  reduzieren,  wiederverfänden  und  riskant.  hinaus  und  Anleger  verlangen  halt  eben  auch  mal  nachhaltige  Anlagemöglichkeiten  und  wie  gesagt  die  Märkte  reagieren  da  auch  drauf,
 aber  die  Geldanlage  ist  halt  und  bleibt  ein  komplexer  Prozess,  wo  man  nicht  einfach,  ich  sag  mal,  vereinfacht  ist,  eine  Plastik  gegen  eine  Papiertüte  eintauschen  kann,  sondern  wenn  man  seine  Nachhaltigkeit  ausdrücken  will,
 dann  muss  man  sich  auch  eine   Nachhaltigkeitsstrategie  überlegen,  was  wir  auch  machen,  die  beispielsweise,  worauf  ich  persönlich  großem  Wert  lege  und  dieser  Sache  auch  für  ansonsten  treu  bleibe,
 das  ganze  lieber  auf  Grundlage  wissenschaftlicher  Studien  und  solider  Anlageprinzipien  tätige  anstatt  dort  irgendwelchen  Produktgebern  oder  irgendwelchen  Meinungen  und  Prognosen  zu  glauben.
 glauben.  Ja,  und  dann  stellt  sich  natürlich  für  mich  als  Berater,  aber  auch  für  Jeden  Anleger,  die  Frage,  ob  sich  auf  die  bisherigen  Weise  weiterhin  gute  Anlageerfahrungen  auch  erzielen  lässt,
 wenn  man  halt  eben  das  Thema  Nachhaltigkeit  jetzt  nach  oben  stellt,  wenn  man  und  sollte  man  ja  trotzdem  eine  gute  Anlageerfahrung  haben.  So,  was  man  beispielsweise  machen  kann,
 was  wir  gerne  tun  und  unterstützen,  weil  ich  sehe,  auch  da  die  größte  Notwendigkeit,  ist  halt  eben  die  CO2 -Intensität  eines  Portfolios  zu  reduzieren,
 aber  gleichzeitig  ein  Portfolio,  gleichzeitig  bereit  zu  diversifizieren  und  auch  trotzdem  gute  Renditen  erwarten  und  nach  anstreben  zu  können.  Ja,
 denn  Nachhaltigkeitsprobleme  gibt  es  viele,  viele  und  die  unterscheiden  sich  natürlich  auch  an  ihrer  Bedeutung  und  in  in  ihren  Auswirkungen  von  einander  und  als  Anleger  und  als  Berater  muss  sich  dann  jemand  entscheiden  welchen  Nachhaltigkeitskriterien  ich  in  meinem  Portfolio  abbilden  möchte  und  wir  bzw.
 auch  unsere  Partner  mit  dem  wir  zusammenarbeiten  die  nutzen  bei  der  Bestimmung  der  Umweltkriterien  für  die  Nachhaltigkeitsstrategie  eben  die  Ergebnisse  der  Klimawissenschaft  und  die  Erkenntnisse  der  Umwelt  hat  jetzt  halt  eben  uns  dazu  veranlasst  und  auch  den  Anbieter,
 dem  wir  favorisieren,  den  Klimawandel  in  den  Mittelpunkt  unserer  Anlagestrategie  hinzustellen,  weil  eben  der  Klimawandel  eben  die  Hauptursache  ist.
 Für  den  Klimawandel  laut  der  Klimawissenschaft  sind  das  nun  mal  die  Treibhausgasemission  und  eine  vernünftigen  Nachhaltigkeitsstrategie.  wollen  wir  beispielsweise  in  erster  Linie  die  Ausrichtung  unserer  Portfolios  auf  Treibhausgasemissionen  reduzieren.
 Also  mit  dem  Schwerpunkt  Klimawandel  und  Treibhausgasemission  kann  man  jetzt  Lösungen  entwickeln,  die  im  Rahmen  von  robusten  Prozessen,  Anlageprozessen,  dann  auch  messbare  Nachhaltigkeitsergebnisse  erzielen.
 und  das  ist  mir  persönlich  sehr  wichtig,  nicht  einfach  zu  sagen,  ich  investiere  in  einem  Nachhaltigkeitsfonds  und  hoffe,  dass  das  irgendwas  bewirkt  oder  irgendwas  verändert  oder  ich  nehme  etwas,
 was  messbar  ist.  Das  heißt,  ich  kann  sagen,  heute,  morgen,  übermorgen.  Wie  sieht  es  denn  aus  und  wo  ist  der  Unterschied  zu  andern?  So,  am  Anfang  sollte  aber  dafür  trotzdem  immer  eine  solide  Anlage.
 bestehen.  Eine  funktionierende  Anlagestrategie  oder  Lösungen  muss  belastbare  Anlageprinzipien  haben.  Deswegen  beginnen  wir  nach  wie  vor  immer  erst  mit  einer  Breiten  diversifizierten  und  systematischen  Strategie,
 die  basiert  auf  Ergebnissen  der  Finanzmarktforschung  und  soll  dann  auch  die  richtigen  Wettbewerb  erhoben  werden.  identifizieren,  die  eventuell  sogar  eine  Chance  auf  Höhe  zu  erwarten  Renditen  haben.
 Ja,  und  dann  trotzdem  muss  man  immer  darauf  achten,  keinen  großen  Portfoliumschlag  im  Portfolio  zu  haben,  um  die  Kosten  auch  niedrig  zu  halten.  Und  man  kann  auch  beim  Thema  Nachhaltigkeit  beispielsweise  auf  Aktien  mit  kleinerer  Marktkapitalisierung  achten  mit  niedrigeren  Bewertungen,
 also  weltweit.  Value  und  mit  höherer  Profitabilität.  Das  machen  wir  ohnehin  ja  schon  immer,  nach  dem  drei  Faktorenmodell  Farmer -French,  aber  das  ist  jetzt  mittlerweile  genauso  im  Bereich  der  Nachhaltigkeit  machbar,
 so  und  auf  Grundlage  dieser,  weil  es  eben  bewährte  systematische  andere  Prinzipien  sind,  kann  man  sich  jetzt  halt  eben  auch  eine  diversifizierte  und  kostenevitiante  Nachhaltigkeit  stellen.
 entwickeln  und  umsetzen,  die  dann  auch  die  wirklich  wichtigen  Umweltkriterien  integriert.  Das  Ganze  muss  dann  halt  eben  systematisch  erfolgen  und  es  muss  auch  definiert  werden.
 So  und  beispielsweise  bei  uns  ist  es  so,  wir  können  es  ja  nicht  selber,  das  wäre  ja  gelogen,  sondern  wir  nutzen  beispielsweise  dort  Anbieter,  die  wiederum  die  Arbeit  von  führenden  Klimawissenschaftlern  nutzen  und  Akademikern,
 um  die  wichtigsten  klimawandelbezogenen  Ausschluss  und  Bewertungskriterien  erst  mal  zu  bestimmen  und  das  dann  integrieren  zu  können.  Und  da  muss  man  halt  eben  nicht  nur  auf  Wirtschafts -  oder  wissenschaftlichen  Nachhaltigkeitsaspekte  verstehen  und  wissen,
 welche  wichtig  sind.  Es  geht  auch  darum  und  die  letztendlich  dann  die  entsprechenden  Daten  zu  haben,  zu  nutzen,  die  müssen  auch  belastbar  sein.  Ja,
 und  wie  gesagt,  die  wichtigste  Ursache  des  Klimawandels  sind  nun  mal  Treibhausemission,  Treibhausgasemission.  Und  deswegen  versuchen  wir  erst,  unseren  Beitrag  dazu  zu  leisten,
 in  erster  Linie  eine  Emotionsreduzierung  zu  erfassen  und  halt  eben  auch  Kriterien  zu  erfassen.  erfassen,  wie  beispielsweise  Landenutzung,
 Giftmüllproduktion,  Wassermenagement.  So  und  das  Ganze  muss  halt  eben  systematisch  integriert,  überwacht,  gemessen  werden  und  man  muss  die  Daten  aus  verschiedenen  Quellen  beziehen  können,
 damit  sie  auch  validierbar  sind.  Jo,  das  hört  sich  jetzt  alles  sehr,  sehr  kompliziert  an  und  komplex.  Das  ist  auch  und  deswegen  braucht  man  halt  eben  Gesellschaften,  die  sich  auch  schon  lange,
 lange  damit...  beschäftigen,  die  dann  anhand  von  emissionsbasierten  Nachhaltigkeits -Bewertungssystemen  gezielt  nach  ökologischen  Faktoren  auch  vergleichen  können.
 So,  und  dann  werden  halt  eben  die  Unternehmen  in  dem  Portfolio  entsprechend  auch  analysiert  und  den  Sektoren  aufgeteilt,  um  dann  zu  sagen  die  Ausrichtung  Treibhaus,  Gasemotion,
 potenzielle  Emotionen  ausfossilen,  Brennstoffreserven.  zu  reduzieren,  dann  können  Unternehmen  mit  höchsten  Emissionen  aus  allen  Sektoren  entweder  untergewichtet  oder  ganz  ausgeschlossen  werden.
 So  und  durch  einen  solchen  sektorenübergreifenden  Vergleich  kann  man  dann  halt  eben  die  Treibhausgasemissionen  pro  Gellteinheit  umsatz  der  Unternehmen  effizient  und  deutlich  reduzieren  und  das  ist  wichtig  und  das  versuchen  wir  halt  jetzt.
 umzusetzen.  Und  deswegen  fängt  man  immer  an  mit  einem  breit  diversifizierten  systematischen  Anlagenansatz.  Dann  geht  es  weiter,
 erstmal  Verständnis  zu  haben  für  ESG -Themen  und  Daten.  Da  werden  halt  eben  die  führende  Akademiker  und  Wissenschaftler  auch  konsultiert,  dann  wird  das  Ganze  klar  definiert  und  messbare  Ziele  aufgesetzt.
 und  das  Ganze  dann  auch  transparent  durch  Aussage  kräftige  Berichterstattung  nachgehalten.  Ja,  wie  schonmal  gesagt,
 an  der  Kasse  im  Supermarkt  müssen  sich  umweltbewusste  Kunden  nicht  mehr  zwischen  einer  schnell  reißenden  Papier  und  einer  Einwegplastiktüte  entscheiden.  Sie  können  sich  einfach  für  eine  wiederverwendbare  Tragetasche  entscheiden  und  Einkäufe  auf  dieser  Weise  sich...
 und  ökologisch  nachhaltig  nach  Hause  tragen  und  das  Gelbe  gilt  auch  für  nachhaltigkeitsorientierte  Anleger.  Sie  können  eine  solide  Investment -Erfahrung  anstreben,
 ökologisch  bewusst  sein,  zum  Ausdruck  geben  und  das  Ganze,  wie  gesagt,  machen  wir  mit  der  Gesellschaft,  die  dies  Ganze  schon  seit  über  20  Jahren.
 15  Jahren  betreibt,  also  schon  lange,  lange  angefangen  ist,  wo  es  für  viele  noch  nicht  so  im  Bewusstsein  stand  und  deswegen  sind  wir  auch  glücklich  und  zufrieden  dort  halt  eben  im  robusten  Anlageprozess  nachhaltigkeitsgetätig  integrieren  zu  können  und  auch  viele  andere  Sachen  zusätzlich  noch  mit  zu  berühstigt  liegen  und  auszuschließen,
 wie  beispielsweise  Erwachsenen.  da  gibt  es  Kinderarbeit.  Ja,  verschiedene  Kriterien,  die  wir  ja  haben  und  berücksichtigen  können  und  müssen,
 wo  man  aber  nicht  alles  von  heute  sofort  machen  kann,  aber  sich  wenigstens  erst  mal  auf  den  Weg  dorthin  bewegt.  Anstatt  wie  bei  den  aktiven  ESG -Fonds  im  Schnitt  haben  diese  nur  rund  5.
 75  Aktien  bei  den  passiven  sogenannten  ETF -Produkten.  Da  ist  der  Schnitt  bei  den  großen  Aktien  irgendwo  bei  647  und  wir  können  halt  eben  dann  auch  hingehen  und  tausende  von  nahhaltigen  Unternehmen  screenen  und  berücksichtigen  und  integrieren  um  halt  eben  am  Ende  trotzdem  Einfluss  zu  nehmen  und  und  trotzdem  auf  sämtliche  Kriterien  zu  achten.
 Jo,  das  war  mal  wieder  ein  bisschen  länger  als  letztendlich  von  mir  normalerweise  gedacht,  aber  mir  ist  das  Thema  Nachhaltigkeit  auch  wichtig,
 auch  wenn  ich  bisher  mich  dann  auch  sehr  zurückgezogen  habe,  aber  ich  habe  einfach  gesagt,  ich  werde  das  im  Auge  behalten  und  jetzt  jetzt,  nachdem  wir  die  Möglichkeit  haben  und  uns  dort  informiert  haben,
 werde  ich  dieses  Thema  auch  demnächst  hier  noch  mehr  behandeln,  mehr  in  den  Fokusstellen  und  eventuell,  eventuell,  eventuell,  vielleicht  sogar  wieder  ein  Buch  dazu  herausbringen,
 um  erst  mal  überhaupt  zu  wissen,  wie  ege  ich  dann  überhaupt  an  diese  ganze  Systematik  ran,  weil  für  viele  viele  viele  ist  es  glaube  ich  immer  noch  eine  black  box  und  die  die  glauben  sie  wüssten  was  sie  tun  bin  ich  mir  nicht  sicher  ob  sie  wirklich  wissen  was  sie  tun  wenn  sie  in  der  geldanlage  in  nachhaltige  fonks  investieren  und  aufgrund  eines  guten  namens  ich  möchte  jetzt  keinen  namen  sagen  denken  ja  wenn  die  das
 machen  dann  wird  das  schon  richtig  sein  nein  das  das  muss  nicht  zwingend  so  sein,  das  kann  sein,  aber  viele  haben  aufgrund  ihres  Namens,  ich  möchte  wie  das  hier  nichts  nennen,
 gleich  die  Vermutung,  dass  wenn  die  das  machen,  dann  wird  es  schon  nachhaltig  und  grün  sein,  aber  es  steht  nicht  mal  das  drauf,  was  drin  ist  oder  es  ist  nicht  mal  das  drin,
 was  drauf  steht.  In  diesem  Sinne  euch  allen  eine  schöne  Woche  der  Matthias.