Preview Mode Links will not work in preview mode

Apr 6, 2024

Heute eine kleine Extra-Folge.
Zwei Leseproben aus meinem Buch: Keine Angst vor Geld.
Mehr Infos zum Buch: https://amzn.to/3JKAufm

NEU!!! Hier kannst Du Dich kostenlos für meinen Minikurs registrieren und reinschauen. Es lohnt sich:
https://portal.abatus-beratung.com/geldanlage-kurs/   

Viel Spaß beim Hören,
Dein Matthias Krapp
(Transkript dieser Folge weiter unten)

 
📖 Mein Buch "Keine angst vor Geld":
https://amzn.to/3JKAufm

 
📈 Matthias Finanzseminare:
https://wissen-schafft-geld.de
 
 
 
 
 
 
 
 
⌨️ Matthias per E-Mail:
krapp@abatus-beratung.com
 
***Bei diesem Beitrag handelt es sich nicht um eine Steuer-, Rechts- oder Anlageberatung***

TRANSKRIPT dieser Folge (autom. generiert): 
 Keine  Angst  vor  Geld.  Max  Pinsel  will  mehr.  Juni  2002.  Herr  Pinsel,  willkommen  in  unserem  Hause.  Setzen  Sie  sich.
 Kann  ich  Ihnen  einen  Kaffee  anbieten?  Ich  fühle  mich  wie  ein  millionenschwerer  Scheich.  Hufiert  wie  noch  was.  Auf  dem  Tisch  des  Beraterzimmers  stehen  frische  Nelgen.
 Ist  ja  nett  gemeint,  aber  ausgerechneten  Nelgen.  Die  erinnern  mich  an...  Oma  Mata.  Gott  habe  sie  seelig.  Auf  der  Beerdigung  schmiss  ich  ihr  weiße  Nelken  ins  Grab.
 Hoffentlich  kein  schlechtes  Omen  heute  mit  den  Nelken  meines  Bankberaters.  Zumindest  sind  sie  rosa.  Nein,  danke,  also  kein  Kaffee,  ich  vertrage  keinen  Koffein.
 Ich  halte  es  für  besser,  mich  etwas  zurückzunehmen.  Schließlich  weiß  ich  noch  nicht,  was  er  von  mir  will.  will.  Nur  so  viel,  dass  es  etwas  Wichtiges  mit  mir  zu  besprechen  gebe.
 Als  er  mir  das  vor  einigen  Tagen  am  Telefon  sagte,  wurde  mir  erst  mal  heiß  und  kalt.  Eine  solche  Aussage  aus  dem  Munde  deines  Bankberaters  kann  alles  bedeuten.  Kommen  wir  gern  gleich  zur  Sache.
 Um  was  geht  es  bitte?  Ich  bin  eher  der  direkte  Mensch.  Um  den  heißen  Brei  finde  ich  anstrengend  und  vergeutet  nur  Lebenszeit.  Lebenszeit.  Er  setzt  sich  mir  gegenüber  und  blättert  in  einem  Dokument.
 Selbstverständlich,  Herr  Pinsel,  es  geht  um  Ihren  Überschuss  hier  bei  uns.  Um  was?  Ich  weiß  nicht,  was  er  meint.  Und  warte  geduldig  ab,  wie  es  weitergeht.  Ihr  Vermögen  hat  sich  beträchtlich  vermehrt  in  den  letzten  Jahren.
 Stimmt,  ich  habe  auch  fleißig  gearbeitet  und  bin  in  Finanzdingen  sehr  bedacht,  außer  zu  meinem  18.  Geburtstag.  Da  verzockte  ich  mit  meinen  Kumpels  im  Suft  das  Geld,
 das  für  meinen  Führerschein  gedacht  war.  Ganze  2000  D -Mark.  Ich  hatte  die  glorreiche  Idee,  es  zu  vermehren,  damit  ich  nach  bestandener  Führerscheinprüfung  gleich  noch  das  nötige  Budget  beisammen  habe  für  eine  Weltreise.
 Auf  2000  D -Mark  wurden  innerhalb  von  knapp  einer  Stunde  0  D -Mark.  Es  wollte  leider  nicht  klappen  mit  der  Vermehrung.  Vermehrung  im  Casino  Royale.  Könnte  auch  an  meinem  Alkoholpegel  liegen  haben.
 Mama  schünfte  danach  ihren  Rohrspatz  mit  mir,  Papa  lachte.  Mir  war  es  eine  Lehre.  Ich  werde  dementsprechend  hellhörig,  denn  der  Berator  verhält  sich  irgendwie  komisch.
 Es  ist  einfach  viel  zu  nett.  Ich  würde  Ihnen  da  herraten,  ein  Teil  des  Geldes  anzulegen,  in  eine  denkmalgeschützte  Immobilie.  da  kann  nicht  schief  gehen,  das  versichere  ich  Ihnen.
 Davon  habe  ich  in  letzter  Zeit  öfter  gehört.  Alle  möglichen  Leute  um  mich  herum  schwören  auf  diese  Geldanlage  in  Sachwerten  und  reden  ganz  begeistert  davon.  Außerdem  schrieb  die  Bildzeitung  das  neulich  auch.
 Man  solle  unbedingt  in  Immobilien  investieren,  wenn  man  sein  Geld  sicher  und  mit  Gewinn  anlegen  will.  Herr  Pinsel,  was  meinen  Sie  dazu?  Sie  sollten  sich  schnell  entscheiden,  der  Markt  ist  beinahe  leergefähigt,
 so  groß  ist  die  Nachfrage.  Ich  werde  leicht  nervös,  das  kenne  ich  von  mir  sonst  nicht.  Ich  nehme  bitte  noch  ein  Kaffee.  Ist  alles,
 was  ich  sagen  kann.  Aber  gerne  doch,  Frau  Eisinger,  bring  sie  uns  bitte  ein  Kaffee,  plärt  er  durchs  Telefon.  Danach  breitet  er  diverse  Prospekte  von  mir  aus.  Schauen  Sie,
 hier  hätten  wir  wir  noch  ein  einziges  Objekt  im  Angebot,  vier  Eigentumswohnungen,  zwei  oder  drei  Zimmer,  beste  Lage  in  Chemnitz  und  daher  einmalig  günstig.  So  günstig  kriegen  Sie  im  Westen  keine  Denkmalgeschütze  im  Mobilier  und  dazu  noch  Steuervorteile.
 Meine  Augen  werden  groß.  Ich  schaue  mir  die  Prospekte  genauestens  an.  Auch  das  Kleingedruckte.  Ich  kann  kein  Fehler  finden,  und  sowieso  sind  wir  nicht.  ich  hier  bei  einer  bekannten  Bank  Deutschlands.
 Das  sind  schließlich  keine  Abzocker,  ich  fange  Feuer.  Nach  zwei  Tassen  Kaffee  ist  es  beschlossene  Sache,  und  Sophia  findet  die  Idee  bestimmt  auch  gut.  Sie  ist  immer  schrecklich  vorsichtig,
 wenn  es  um  Geld  geht  und  damit  unsere  Existenz.  Aber  das  hier  ist  dermaßen  sicher,  da  müssen  wir  uns  keine  Sorgen  machen.  Ein  Teil  Ihrer  angesparten  Vermögens  verwenden  wir  als  Eigenkapital.
 Den  Rest  der  Wohnungen  finanzieren  wir.  So  haben  sie  die  besten  Vorteile  auf  der  Hand.  Klick  logisch,  machen  wir  so.  Und  man  hört  ja  allseits,  dass  diese  mobilen  Preise  ständig  steigen.
 Gut,  dann  50 .000  als  Eigenkapital,  100 .000  finanziert  mit  niedriger  Monatsrate,  wie  eben  besprochen,  hält  er  die  grundlegenden  Dinge  abschließend  fest.  Ich  fühle  mich  sehr  gut  bei  dem  Gedanken.
 Herr  Pinsel,  noch  was?  Wie  jetzt?  Gibt  es  doch  einen  Haken?  Wollen  Sie  nicht  vielleicht  noch  weitere  30 .000  vom  Sparbuch  nehmen  und  den  Zertifikaten  anlegen?  Das  bringt  Ihnen  einen  deutlich  höheren  Zins  ein.
 Noch  mehr  Geld  anlegen?  Sie  wissen  schon,  dass  ich  einen  Malerbetrieb  habe  und  auf  gewisse  Reserven  zurückgreifen  können  muss.  Ich  meine  ja  nur.  nur,  falls  er  das  vergessen  hat.
 Aber  sicher  doch  Herr  Pinsel,  das  ist  kein  Problem.  Erstens  haben  sie  trotz  meiner  Vorschläge  immer  noch  ausreichend  barre  Serven  auf  dem  Sparbuch  und  die  Z -Vikate  laufen  ja  sowieso  nur  drei  Jahre,
 danach  kommen  sie  an  das  Geld  wieder  ran.  Er  kramt  in  einer  Mappe  herum  und  legt  mir  ein  fünffseitiges  Dokument  vor.  Sie  müssen  sich  nicht  gleich  entscheiden,  allerdings  gilt  das  Angebot nur  noch  bis  übermorgen.  

 "Lese  Probe  2" 
Vergiss  meine  Aufzeichnung  nicht,  Ben  erinnert  mich  an  mein  Versprechen.  Keine  Bange,  die  lese  ich  jetzt,  da  wir  heute  Abend  ja  weg  sind.
 Ich  fasse  an  meine  Gesäßtasche.  Ich  habe  die  Zettel  nicht  nachgezählt.  Vermute  aber,  es  sind  mindestens  fünf,  der  Beule  meiner  Tasche  nachzuurteilen.  Sophia  holt  sich  ihr  Buch  vom  Wohnzimmer -Tisch  und  platziert  sich  in  der  Liege,
 die  wir  gestern  aus  dem  Winterquartier  zu  sehen.  geholt  haben.  Ich  setze  mich  an  den  Tisch.  Viele  Zettel  brauchen  viel  Platz.  Ich  hole  sie  heraus  und  lege  sie  direkt  vor  mich.  Jeder  von  ihnen  ist  oben  fein  säuberlich  mit  einer  Nummer  versehen.
 Das  sollen  sicher  die  Seitenzahlen  sein.  Staunend  betrachte  ich  die  Werke  meines  Sohnes.  Ich  hatte  eine  wissenschaftliche  Abhandlung  erwartet.  Stattessen  springt  mir  wahre  Skrippelkunst  ins  Auge.
 Respekt,  ganz  neue  Talente,  die  sich  da  auftun.  Kleiner  Hinweis  für  dich  als  Hörer.  Jetzt  folgen  hier  diese  10  Zettel  als  Skript  gemalt  mit  wichtigen  Hinweisen  zum  Thema  Aktien,
 zum  Thema  Kauftipps,  zu  Themen,  die  man  nicht  machen  sollte,  zum  Thema  72 -ger  Regel  und  allen  Wissenswerten  Punkten.  Nach  diesen  Zehen  sein  geht  es  weiter.
 Schau  dir  das  an.  Ich  reiche  Sophia  die  Aufzeichnungen,  die  konzentriert  in  ihrem  Buch  schmögert.  Sie  legt  es  mirisch  beiseite  und  nimmt  die  Zettel  mit  arg  wohn  entgegen.
 Immerhin  sind  darauf  böse  Wärter  wie  Aktien  und  ähnliches  notiert.  Entsprechend  unmotiviert  schweift  ihr  Blick  über  die  Zettelwirtschaft.  Das  hat  er  allein  gemacht.
 Ihre  Mimik  entspannt  sich.  Je  länger  sie  sich  die  Sache  anschaut.  anschaut.  Ja,  wir  sind  uns  unausgesprochen  einig.  Unser  Sohn  ist  ein  verdammt  cleverer  Bursche.
 Noch  nie  habe  ich  derart  auf  den  Punkt  gebrachte  lustige  Skizzen  zu  einem  Thema  gesehen.  Einfacher  geht  es  kaum,  versteht  jeder  Viertklässler  auf  Annib.
 Er  hat  den  Anschein,  es  hat  den  Anschein,  dass  Sophia  sich  mit  dem  Bösenwort  Aktie  minimal  anfreunden  kann.  Der  Squibble -Kunst  sei  Dank.  Rolf  ist  vom  Fach  und  außerdem  mein  Freund.
 Ihm  kann  ich  also  vertrauen  und  frage  ihn  nachher,  was  an  den  Notizen  hier  dran  ist.  In  diesem  Blick  gesellt  sich  der  Urheber  zu  uns  und  er  posiert  sich  in  Siegerpose  neben  dem  Gartentisch.
 Arme  vor  der  Brust  verschränkt.  Gewinnerblick  aufgesetzt.  Hast  du  toll  gemacht,  Ben?  Ben?  Anstatt  sich  zu  freuen,  regt  er  sich  über  das  Glub  auf.  Ja  und?  Das  heißt  jetzt  was?
 Machst  du  es?  Immer  schön  langsam  mit  den  jungen  Pferden.  Ich  zeige  es  nach  Herolf.  Einem  alten  Schulfreund,  der  ist  Finanzberater,  wie  ich  vorhin  erfuhre.  Ein  verächtliches  Schnauben  in  meine  Richtung.
 Ach,  und  mir  glaubst  du  nicht,  musst  es  erst  von  jemanden  absegnen  lassen  oder  was?  was?  Mit  diesem  verbalen  Schluss -KO  ist  die  Sonntagsharmonie  dahin.
 Ben  ist  beleidigt  und  Sophia  sich  nicht  mehr  sicher,  ob  wir  diese  Sache  nicht  doch  lieber  ganz  schnell  wieder  vergessen  sollten.